Samstag, 24. Juni 2017

Aminah Assilmi : Ein triumphaler Sieg des Glaubens

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Ein Mädchen mit einer Aufgabe


Es begann alles mit einem Computerfehler. Sie war eine Baptistin, eine radikale Feministin und eine Rundfunkjournalistin. Sie war ein Mädchen von ungewöhnlichem Kaliber, war hervorragend in der Schule, erhielt Stipendien, hatte ihre eigenes Geschäft, war im Wettbewerb mit Profis und erhielt Auszeichnungen - all das während sie zum Kollege ging. Dann passierte eines Tages ein Computerfehler, der sie dazu brachte, eine Aufgabe als ergebene Christin anzunehmen. Schließlich jedoch führte es zu etwas Gegenteiligem und veränderte ihr Leben komplett.

Aminah AssilmiAminah AssilmiEs war 1975 als zum ersten Mal Computer zum Einsatz kamen, um Klassen für das Kollege voranzumelden. Sie arbeitete in den Ferien an ihrem Abschluss. Sie hatte sich für einen Kurs vorangemeldet und fuhr nach Oklahoma City, um sich um Geschäftliches zu kümmern. Ihre Rückkehr verzögerte sich und sie kam zwei Wochen, nachdem die Kurse begonnen hatten, zurück. Das Verpasste aufzuholen, war kein Problem für sie, aber sie war überrascht zu erfahren, dass der Computer sie fälschlicherweise für einen Theater-Kurs registriert hatte, einem Kurs, in dem die Studenten vor anderen auftreten mussten.

Sie war ein sehr zurückhaltendes Mädchen und gruselte sich beim Gedanken daran, vor anderen auftreten zu müssen. Sie konnte den Kurs aber auch nicht ausfallen lassen, dazu war es zu spät. Versagen stand auch nicht zur Debatte, denn sie bekam ein Stipendium, das ihre Studiengebühren zahlte und eine Note 6 hätte das aufs Spiel gesetzt.

Wie ihr Ehemann ihr geraten hatte, ging sie zu ihrem Dozenten, um eine Alternative zum Auftreten auszuhandeln, z.B. das Herstellen der Kostüme oder ähnliches. Der Lehrer versicherte ihr, er würde versuchen, ihr zu helfen und so ging sie zur nächsten Klasse und war geschockt von dem, was sie dort sah. Die Klasse war voller Araber und "Kameltreiber". Das war genug für sie. Sie ging zurück nach Hause und entschied, nicht mehr zu diesem Kurs zu gehen. Es war ihr einfach nicht möglich, unter Arabern zu sein. "Auf keinen Fall werde ich in einem Raum voller schmutziger Heiden sitzen!" Ihr Ehemann war wie immer ruhig. Er sagte ihr, dass Gott einen Grund für alles hat und sie sich mehr Gedanken machen sollte, bevor sie aufgab. Nebenbei gab es das Stipendium, das ihre Gebühren bezahlte. Sie ging für 2 Tage in sich, um darüber nachzudenken. Danach entschied sie, den Kurs fortzusetzen. Sie hatte das Gefühl, dass Gott ihr die Aufgabe gegeben hatte, diese Araber zum Christentum zu konvertieren.

So sah sie sich mit einer Aufgabe betraut, die es zu Erfüllen gab. Während des Kurses diskutierte sie das Christentum mit ihren arabischen Klassenkameraden. "Ich hörte nicht auf, ihnen zu erklären, wie sie in der Hölle auf ewig brennen werden, wenn sie Jesus nicht als ihren persönlichen Retter annehmen wollten. Sie waren sehr höflich, aber sie konvertierten nicht. Dann erklärte ich ihnen, wie Jesus sie liebte und am Kreuz gestorben war, um sie von ihren Sünden zu retten. Alles was sie tun mussten war, ihn mit ihrem Herzen anzunehmen." Sie konvertierten immer noch nicht und so entschied sie sich, etwas anders zu tun: "Ich entschied, ihr eigenes Buch zu lesen, um ihnen zu zeigen, dass der Islam eine falsche Religion ist und Mohammed ein falscher Gott."

Aufgrund ihrer Nachfrage gab ein Student ihr eine Ausgabe des Korans und ein weiteres Buch über den Islam. Mit diesen zwei Büchern startete sie ihre Nachforschungen, die sie die nächsten anderthalb Jahre fortsetzten sollte. Sie las den Koran ganz und weitere 15 Bücher über den Islam. Dann kam sie wieder auf den Koran zurück und las ihn noch einmal. Während ihrer Studien schrieb sie sich auf, was sie zu beanstanden hatte und was sie verwenden konnte, um den Islam als falsche Religion zu beweisen.

Unbewusst jedoch veränderte sie sich im Innern, was ihrem Ehemann nicht entging. "Ich veränderte mich, nur ein wenig, aber genug, dass er besorgt war. Wir pflegten jeden Freitag und Samstag in Bars auszugehen oder auf eine Party und ich wollte nicht mehr dahin gehen. Ich war ruhiger und distanzierter." Sie hörte auf, Alkohol zu trinken und Schwein zu essen. Ihr Mann verdächtigte sie, eine Affäre mit einem anderen Mann zu haben, da "sich eine Frau nur für einen anderen Mann ändern konnte". Schließlich bat er sie zu gehen und sie fand sich bald darauf alleine in einem Apartment wieder.


Eine Rose öffnet sich - Blatt für Blatt

Während dieser Zeit fuhr Aminah fort, über den Islam zu lernen und obwohl sie sich langsam von innen änderte, blieb sie eine hingebungsvolle Christin. Dann eines Tages klopfte es an ihrer Tür. Es war ein Mann in traditioneller islamischer Kleidung, der ihr erschien wie einer "im langen weißen Nachthemd und einer rot-weißen Tischdecke auf dem Kopf." Sein Name war Abdul-Aziz Al-Sheikh und er war in Begleitung von drei Männern in ähnlicher Aufmachung. Sie war sehr erschrocken über die Muslime, die in ihren Nachthemden und Schlafanzügen zu ihr gekommen waren. Noch mehr war sie geschockt, als Abdul-Aziz ihr sagte, er verstand, dass sie nur darauf wartete, Muslimin zu werden. Sie entgegnete, dass sie Christin sei und keinerlei Absicht habe, Muslimin zu werden. Sie hatte jedoch einige Fragen, falls die Männer Zeit hätten. Auf ihre Einladung hin, kamen sie rein.

Sie kam nun mit den Fragen und Beanstandungen, die sie sich notiert hatte, als sie nachforschte. "Ich werde seinen Namen nie vergessen", sagt sie über Abdul-Aziz, der sich als sehr geduldiger und sanfter Mensch gezeigt hatte. "Er war sehr geduldig und besprach jede Frage mit mir. Er gab mir nie das Gefühl, einfältig zu sein oder eine meiner Fragen dumm." Abdul-Aziz hörte sich jede Frage und jeden Vorwurf an und erklärte sie in ihrem richtigen Zusammenhang. "Er erklärte, dass Allah uns aufgetragen hat, Wissen zu suchen und Fragen sind ein Weg, dazu zu kommen. Wenn er etwas erklärte, war es, als sähe man einer Rose beim öffnen zu - Blütenblatt für Blütenblatt, bis sie ihre ganze Pracht entfaltet. Wenn ich ihm sagte, ich sei mit etwas nicht einverstanden und warum, sagte er immer, ich hätte bis zu einem gewissen Punkt recht. Dann zeigte er mir, wie man tiefer schaut und von verschiedenen Blickwinkeln, um ein größeres Verstehen zu erreichen.

Es sollte nicht mehr lange dauern, bis sie sich äußerlich zu dem bekannte, was sie innerlich bereits angenommen hatte während der letzen anderthalb Jahre. Später am selben Tag erklärte dieses baptistische Mädchen vor Abdul-Aziz und seinen Begleitern, "Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Gott und Mohammed sein Gesandter ist." Dies war am 21. Mai 1977.



Ein Opfer für Glauben und Überzeugung

Zum Islam oder irgendeiner anderen Religion zu konvertieren ist kein leichtes Unterfangen. Außer einigen Glücklichen, sieht sich ein neuer Muslim mit den Konsequenzen konfrontiert. Der Konvertit erlebt die Isolation von der Familie und seinen Freunden, wenn nicht Druck, um zum Familienglauben zurückzukehren. Manchmal erleben Neukonvertierte sogar ernsthafte ökonomische Härten, sowie zwei, die gebeten wurden, ihr Haus zu verlassen, nachdem sie zum Islam konvertiert waren. Einige Konvertiten sind froh, weiterhin von ihren Familien und Freunden mit Respekt behandelt zu werden, aber die meisten sehen sich mit leichten bis schwierigen Härten konfrontiert, besondern während der ersten Jahre nach ihrer Konvertierung. Aber die Schwierigkeiten, die Aminah Assilmi durchgemacht hat und das Opfer, das sie für ihre Konvertierung und ihren Glauben gemacht hat, sind beinahe beispiellos. Es gibt wenige, die sich so auf Allahs Schutz verlassen können wie sie, die fest stand und den Herausforderungen gegenüber trat, Opfer brachte und doch eine positive Haltung bewahrt hat und die Menschen um sie herum mit der Schönheit dessen, was sie gefunden hatte und an was sie glaubte, beeinflusste.

Sie hat die meisten ihrer Freunde verloren, für die sie keinen "Spaß" mehr bot. Ihre Mutter hatte ihre Entscheidung, Muslim zu werden nicht akzeptiert und hoffte, dass es sich nur um eine Laune handelte, die bald verging. Ihre "Expertin für geistige Gesundheit"-Schwester dachte, sie hätte den Verstand verloren. Sie hat versucht, sie in einer Nervenheilanstalt unterzubringen.

Ihr Vater ist ein ruhiger und kluger Mann. Die Leute fragten ihn um Rat und er konnte jeden, der in Aufruhr war, beruhigen. Aber als er hörte, dass seine Tochter Muslimin geworden war, lud er ein doppelläufiges Gewehr und machte sich auf den Weg, sie zu töten. "Es ist besser, sie ist tot, als das sie in der tiefsten Hölle leidet.", sagte er.

Sie war nun ohne Freund und Familie. Sie fing bald an, Hijab zu tragen. An dem Tag, an dem sie ihn anlegte, verlor sie ihren Job. Nun war sie ohne Freunde, Familie und Job.

Sie und ihr Mann liebten einander sehr. Aber während sie den Islam erforschte, missverstand ihr Mann die Veränderungen, die vor sich gingen. Sie wurde ruhiger und ging nicht mehr in Bars. Ihre Veränderungen waren für ihn sichtbar und brachten ihn dazu, anzunehmen, sie hätte eine Affäre mit einem anderen Mann, für den sie sich verändert haben muss. "Es gab keinen Weg, ihm zu sagen, was mich veränderte, weil ich es nicht wusste." Schließlich bat er sie, zu gehen und sie lebte allein.

Nachdem sie den Islam offen sichtbar angenommen hatte, wurde es schlimmer. Eine Scheidung war nun unausweichlich. Dies war zu einer Zeit, als der Islam wenig bekannt war, viel weniger verstanden. Sie hatte zwei kleine Kinder, die sie sehr liebt und deren Fürsorge nach dem Recht ihr zugestanden hätte. Aber in einer schweren Verletzung des Rechts wurde ihr die Fürsorge verweigert, da sie Muslimin geworden war. Bevor das Urteil verkündet wurde, ließ ihr der Richter eine harte Wahl: entweder sie legte den Islam ab und bekam das Sorgerecht oder sie blieb Muslimin und verlor die Kinder. Sie hatte 20 Minuten, um sich zu entscheiden.

Sie liebte ihre Kinder sehr. Es ist vielleicht der schlimmste Alptraum, den eine Mutter haben kann, gefragt zu werden, die eigenen Kinder abzugeben - nicht für einen Tag, nicht für einen Monat, für immer. Auf der anderen Seite, wie kann man die Wahrheit vor den Kinder verbergen und als Heuchler leben? "Es waren die schmerzhaftesten 20 Minuten meines Leben", sagte sie in einem Interview. Für die von uns, die Väter oder Mütter, grad von kleinen Kindern sind, braucht es nicht viel Fantasie, um sich den Schmerz und die Qual vorzustellen, die sie wohl in jeder Sekunde dieser 20 Minuten gespürt haben muss. Was sie zusätzlich belastet ist die Eröffnung der Ärzte, dass sie keine weitern Kinder bekommen kann. "Ich betete wie noch nie zuvor… Ich wusste, dass es für meine Kinder keinen sicheren Platz geben konnte als in der Hand Allahs. Wenn ich ihn verleugnete, gab es keinen Weg in der Zukunft, um meinen Kindern die Wunder von Allah zu zeigen." Sie entschied sich, am Islam festzuhalten. Ihre zwei Kinder - ein kleiner Junge und ein kleines Mädchen- wurden ihr weggenommen und ihrem Exmann gegeben. Für eine Mutter gibt es kein größeres Opfer als dieses - ein Opfer, das nicht für etwas Materielles gemacht wird, sondern für den Glauben und Überzeugung.

"Ich verließ das Gericht und wusste, dass das Leben ohne meine Kleinen schwer werden würde. Mein Herz blutete, obwohl ich innerlich wusste, dass ich das Richtige getan habe."

Sie fand Trost im folgenden Vers des Korans:

Allah - kein Gott ist da außer Ihm,
dem Ewiglebenden,
dem Einzigerhaltenden.

Ihn ergreift weder Schlummer noch Schlaf. Ihm gehört, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Wer ist es, der bei Ihm Fürsprache einlegen könnte außer mit Seiner Erlaubnis? Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt; sie aber begreifen nichts von Seinem Wissen, es sei denn das, was Er will. Weit reicht Sein Thron über die Himmel und die Erde, und es fällt Ihm nicht schwer, sie (beide) zu bewahren. Und Er ist der Hohe, der Allmächtige. (Quran 2: 255)

Die Hilfe Allahs ist nah!

"Oder meint ihr etwa, ihr würdet ins Paradies eingehen, ohne (dass etwas) Ähnliches über euch gekommen sei wie über diejenigen, die vor euch dahingegangen sind? Not und Unheil erfasste sie, und sie sind erschüttert worden, bis der Gesandte und diejenigen, die mit ihm gläubig waren, sagten:

""Wann kommt die Hilfe Allahs?""

Doch wahrlich, Allahs Hilfe ist nahe.

(Quran 2: 214)

Vielleicht ist die Luft in Colorado zu dünn für Gerechtigkeit. Oder vielleicht gibt es einen Plan in der höheren Ordnung von Gottes Plänen. Aminah Assilmi kämpfte weiter und brachte ihren Fall in die Medien. Obwohl sie das Sorgerecht für ihre Kinder nicht bekam, wurde eine Änderung im Gesetz von Colorado gemacht, dass jemandem aufgrund seiner oder ihrer Religion nicht das Sorgerecht für die Kinder entzogen werden darf.

In der Tat hüllte sie Allahs Liebe und Erbarmen so sehr ein, als wäre ihr der Prüfstein des Islams gewährt worden. Wo auch immer sie hingeht, sind die Menschen von ihren schönen Worten und islamischen Verhaltensweisen so berührt, dass sie Muslime werden.

Durch die Annahme des Islams ist sie ein anderer Mensch geworden und eine viel bessere Person. So sehr, dass ihre Familie und Verwandten und Menschen um sie herum anfingen, ihr Verhalten und den Glauben, der diese Veränderungen hervorbrachte, zu schätzen. Trotz der anfänglichen Reaktion ihrer Familie blieb sie mit ihnen in Kontakt und spricht mit ihnen mit Respekt und Bescheidenheit, genau wozu der Koran die Muslime ermutigt. Sie sendet ihren Eltern Karten zu verschiedenen Anlässen, aber sie schreibt immer einen Vers aus dem Koran oder einen Hadith darauf, ohne die Quelle dieser schönen Worte zu nennen. Vor kurzen hat sich der positive Einfluss, den sie auf ihre Familie nimmt, gezeigt.

Die erste, die Muslim wurde, war ihre Großmutter. Sie war über 100 Jahre alt. Bald nachdem sie den Islam angenommen hatte, starb sie. "Der Tag, an dem sie die Shahada sprach, wurden alle ihre schlechten Taten ausgelöscht, während ihre guten Taten erhalten blieben. Sie starb so bald nach ihrer Konvertierung, dass ich weiß, ihr Buch wird ihr schwer auf der richtigen Seite gegeben werden. Das erfüllt mich mit so viel Freude!"

Der nächste, der Muslim wurde, ist ihr Vater, der, der sie töten wollte, weil sie Muslimin geworden war. So brachte er die Geschichte von Omar Ibn Khattab (Der erste Khalif im Islam) wieder zum Leben. Als dieser eines Tages hörte, dass seine Schwester zum Islam übergetreten war, ging er mit einem Schwert los, um sie zu töten. Aber als er hörte, wie seine Schwester einige Verse aus dem Koran rezitierte, wurde ihm die Wahrheit bewusst und er ging direkt zum Propheten und nahm den Islam an.

Zwei Jahre nachdem sie (Assilmi) den Islam angenommen hatte, rief ihre Mutter an und sagte, dass sie ihren Glauben schätze und sie hofft, dass sie ihn behält. Einige Jahre später rief sie wieder an und fragte sie, was man tun müsse, um Muslim zu werden. Assilmi antwortete, dass man glauben muss, dass es nur einen Gott gibt und Mohammed der Gesandte Gottes ist. "Jeder Dummkopf weiß das. Aber was muss man machen?" fragte sie wieder. Sie antwortete, dass, wenn das ist, was man glaubt, dann ist man bereits Muslim! Da sagte ihre Mutter, "Also… ok. Aber lass es uns noch nicht deinem Vater sagen."

Sie wusste noch nicht, dass ihr Ehemann (Assilmis Stiefvater) dieselbe Konversation mit Aminah schon ein paar Wochen zuvor gehabt hatte. Also lebten die beiden zusammen als Muslime im Geheimen und wussten nicht, dass der andere auch Muslim war. Ihre Schwester, die sie in eine Heilanstalt einweisen wollte, hat ebenfalls den Islam angenommen. Sie muss gemerkt haben, dass Muslim werden das Gesündeste und Vernünftigste ist, was man machen kann.

Ihr Sohn, der inzwischen erwachsen war, nahm auch den Islam an. Als er 21 wurde, rief er sie an und sagte, er wollte Muslim werden.

16 Jahre nach ihrer Scheidung hat ihr Exmann ebenfalls den Islam angenommen. Er sagte, dass er sie 16 Jahre lang beobachtet habe und wollte, dass seine Tochter dieselbe Religion hat wie sie. Er kam zu ihr und bat um Verzeihung für das, was er getan hatte. Er war ein Gentleman und Assilmi hatte ihm schon vor langer Zeit vergeben.

Aber die größte Belohnung für sie kam erst noch. Assilmi heiratete später einen anderen Mann und trotz der Voraussage ihrer Ärzte, sie könnte keine Kinder mehr bekommen, segnete Allah sie mit einem wunderschönen Jungen. Wenn Allah ta ala jemandem ein Geschenk macht, wer kann es dann verhindern? Es war wahrhaftig eine wunderschöne Segnung von Allah ta ala und so nannten sie den Jungen "Barakah".



Allahs Liebe ausstrahlen

Das Opfer, das Assilmi für Allah ta ala gebracht hatte, war enorm. Und so hat sich Allah ta ala ihr in Barmherzigkeit zugewandt und hat sie mit großen Segnungen bedacht. Ihre Familie hat sie ausgestoßen, nachdem sie den Islam angenommen hatte und nun sind die meisten von ihnen durch Gottes Gnade Muslime. Sie hat ihre Freunde wegen dem Islam verloren und nun wird sie von so vielen geliebt. "Freunde, die einen lieben, kamen aus den Nichts", sagt sie. Allahs Segnungen kamen so viele über sie, dass wo auch immer sie hingeht, die Menschen von der Schönheit des Islams bewegt sind und die Wahrheit annehmen. Beide, Muslime und Nicht-Muslime, kommen zu ihr, um sie um Rat zu fragen.

Sie hat ihren Job verloren, weil sie Hijab trägt und nun ist sie die Präsidentin der Internationalen Union von Muslimischen Frauen (International Union of Muslim Women). Sie gibt landesweit Vorlesungen und ist sehr gefragt. Es ist ihre Vereinigung gewesen, die sich erfolgreich für die "Eid Briefmarke" eingesetzt hat und sie durch die Bundespost Unites States Postal Service hat anerkennen lassen, aber das hat viele Jahre Arbeit gekostet. Sie arbeitet grade daran, den Tag von Eid als nationalen Feiertag anerkennen zu lassen.

Sie vertraut überaus auf Allahs Liebe und Gnade und sie verliert nie das Vertrauen an Ihn. Vor einigen Jahren wurde bei ihr Krebs diagnostiziert. Die Ärzte sagten, dass er bereits in fortgeschrittenem Stadium sei und dass sie noch ein Jahr zu leben hätte. Aber ihr Glaube an Allah ta ala blieb fest. "Wir müssen alle sterben. Ich war sicher, dass der Schmerz, den ich erlebte auch Segnungen enthielt." Als Vorbild an Liebe zu Allah erwähnt sie Karim Al-Misawi, der in seinen Zwanzigern an Krebs gestorben sei: "Kurz bevor er starb, sagte er mir, dass Allah wahrhaftig barmherzig sei. Dieser Mann war in unvorstellbaren Qualen und strahlte Gottes Liebe aus. Er sagte, "Allah will, dass ich den Himmel mit einem sauberen Buch betrete." Seinen Tod zu erleben, gab mir etwas, um darüber nachzudenken. Er hat mich Gottes Liebe und Gnade gelehrt."

Alles Lob gebührt Allah, sie lebte weiter in guter Gesundheit. Sie denkt nun, dass Krebs zu haben, die größte Segnung war, die sie bisher bekam.

Assilmis Geschichte ist eine über Glaube und Überzeugung. Es ist eine Geschichte von Trübsal und Erfolg. Es ist eine Geschichte von einem triumphalen Sieg des Glaubens. Es ist eine Geschichte der Inspiration für den Rest von uns und es ist eine Geschichte des Vertrauens und des Verlassens auf Allah. Es ist eine Geschichte von Allahs Liebe und Gnade und es ist eine Geschichte davon, dass Allahs Versprechen wahr werden. "Wahrhaftig, Allah hat mich geprüft wie es versprochen war und hat mich mehr belohnt als ich jemals gehofft hatte."

Möge Allah fortfahren an dieser wunderbaren Muslimin seine Liebe, Gnade und Segnungen zu zeigen. Möge Allah ihr ein langes Leben gewähren und es ihr ermöglichen mehr und mehr Arbeit für den Islam zu tun. Möge Allah mehr und mehr Menschen von ihrer Geschichte und ihrem Vorbild profitieren lassen und ihre Herzen der Botschaft von Wahrheit und Seiner Liebe und Gnade zuwenden.



Bibliographie

Aminah Assilmi, Choosing Islam (The Introduction and Decision)
Scripps Howard News Service: Former Baptist Explains why she is now a Muslim, Nov 1, 1997
The Post (Ohio Univ Student Newspaper), Veil is Not Oppressive, Oct 25, 1995
Aminah Assilmi, Getting to Know Allah Through Nature (Video)
Welcome Back, ein Radiointerview mit Aminah Assilmi von der Islamic Foundation of America, August, 2001

 Quelle: www.4newmuslims.org

(The International Association for New Muslims. Muslim World League)

Meistgelesene Artikel

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.