E Eläuterung zum Koran

Einführung zur Sure Al-Baqara البقرة "2- Die Kuh“

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

So wie die Faatiha in sieben herrlichen Ajas die Essenz des Qur’ans darstellt, fasst diese Sure in 286 Ajas die gesamte Lehre des Qur’ans zusammen. Sie ist eine ganz auf verstandesmäßige Erfassung ausgerichtete Gedankenfolge.



Zusammenfassung:

Die Sure befasst sich anfangs (1-2) mit drei Arten von Menschen (den Mu`min "den Gläubigen", den Kaafirs "den Ungläubigen" und den Munafuqs "den Heuchlern") und beschreibt, wie sie Botschaft aufnehmen.

Dann folgt die Geschichte von der Schöpfung des Menschen (30-39), seiner hohen Bestimmung, seinem Sturz und der Hoffnung, die ihm schließlich doch wieder winkt.

In der Erzählung über Israel, die Vorrechte, die diesem Volk eingeräumt wurden und wie es sie missbrauchte (40-86), sehen wir abermals eine Parabel auf die allgemeine Menschheitsgeschichte. Die Erzählung knüpft an israelische Aufzeichnungen und Überlieferungen an.

Insbesondere aus dem Leben von Muusa (Muse) und Isa (Jesus) erfahren wir, wie diese gegen ein widerspenstiges Volk zu kämpfen hatten, wie die Besitzer und Leute der Schrift, ihnen zuteil gewordenen Offenbarungen verfälschten und schließlich in ihrem unmäßigen Stolz Muhammad, Allahs Segen und Frieden auf ihm,  nicht anerkennen wollten, obwohl er in echter prophetischer Reihen­folge erschien (87-121).



Sie beriefen sich fälschlicherweise auf die Tugenden des Stammvaters Ibrahiims, Allahs Segen und Frieden auf ihm. Er war in der Tat ein rechtschaffener Führer, doch war er nicht nur der Vorfahre der Linie Israels, sondern auch der Linie Ismael, Allahs Segen und Frieden auf ihm,  (nämlich der Araber). Und es war Ismael mit dem er gemeinsam die Kaaba errichtete. Damit begründete er das geistige Zentrum des allgemeingültigen und weltumfassenden Islam (122-141).

Von da ab sollte die Kaaba zum Mittelpunkt der Anbetung und zum Symbol islamischer Einigkeit werden (142-167).

Nach der Festlegung der Grundsätze für die 'Ummah (Gemeinde) mit ihrem eindeutigen Zentrum und Symbol, folgen Gebote für das Zusammenleben der Gemeinschaft. Hier gilt die Bedingung, dass Rechtschaffenheit nicht aus sinnlosen Formalitäten (und deren Einhaltung) besteht, sondern im Imaan in Güte, Gebet, Mildtätigkeit, Redlichkeit und in Geduld unter widrigen Umständen. Die Gebote beziehen sich auf Essen und Trinken, Almosengeben und Fasten, Dschihad (das heißt die Bemühung für die Sache Allahs), auf Wein und Glücksspiel, und auf die Behandlung von Waisen und Frauen (168-242).

Um Missverständnisse über den Dschihad auszuschließen, wird dieses Thema nochmals in der Geschichte von Saul, Goliath und Dawuud, Allahs Segen und Frieden auf ihm, im Gegensatz zu der von Isa, Allahs Segen und Frieden auf ihm, handelt (243-253).

Damit wird uns klar vor Augen gehalten, dass wahre menschliche Tugend in mutigen Taten, getragen von echtem Imaan und Güte (254-283), während uns im einzigartig schönen Thron-Aja (255) die überwältigenden Eigenschaften Allahs ins Gedächtnis gerufen werden.



Zum Abschluss werden wir (284-286) nochmals zum Imaan, Gehorsam, persönlichem Verantwortungsbewusstsein und Gebet aufgerufen.

Dies ist die längste Sure des Qur’ans, die gleichzeitig auch den längsten Aja (282) beinhaltet. Al-Baqara (die Kuh) ist diese Sure nach der Parabel von der jungen Kuh in den Ajas 67-71 benannt, die die Unzulänglichkeit eines widerwilligen Gehorsams darstellt. Sie lehrt uns, dass die Menschen, sobald sie den Imaan verlieren, unter allerlei Ausreden auch den Gehorsam verweigern. Und selbst wenn sie schließlich dem Buchstaben nach gehorchen, dann fehlt die richtige Geisteshaltung. Dies bedeutet, dass sie gefühllos werden und in ihrer Selbst­herrlichkeit gar nicht bemerken, dass sie geistig nicht mehr lebendig sondern tot sind. Denn Leben bedeutet Bewegung. Tätigkeit, Streben, Ankämpfen gegen das Niedrige, Gemeine. Das ist der wesentliche Gehalt dieser Sure, die größtenteils während der ersten Zeit in Medina offenbart wurde.

Macht eure Häuser nicht zu Gräbern lest Sure Al-Baqara

Wer Sure Al-Baqara einmal am Tag liest dann kommt der Teufel 3 Tage nicht in das Haus

Wer Sure Al-Baqara auswendig kann wird Amir von der Gruppe und Sure Al-Baqara wird Fürsprache machen am Tag des jüngsten Gericht für einen einlegen.

Verwandte Artikel

LiveZilla Live Chat Software

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel