Samstag, 24. Juni 2017

Die Geburt des Propheten

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Alles Lob gebührt Allah, wir loben Ihm, rufen Ihn um Hilfe und bitten Ihn um Vergebung. Wir suchen Zuflucht bei Ihm vor unserem eigenen Übel und vor unseren schlechten Taten. Wen Allah rechtleitet, der kann nicht von einen anderen irregeführt werden; und wen Allah irreführt, der kann nicht von einen anderen rechtgeleitet werden. Und ich bezeuge, dass niemand das Recht hat, angebetet zu werden, außer Allah, Der keinen Partner hat; und ich bezeuge, dass Mohammed Sein Diener und Gesandter ist. Friede sei auf ihm und dessen Familie und Gefährten bis zum Jüngsten Tag.

" O Prophet, Wir haben dich gesandt als Zeugen, als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und als einen, der zu Allah mit Seiner Erlaubnis ruft und als eine lichtspendende Leuchte" . (Sure 33 : 45,46).



Eine der bedeutendsten Ereignisse, die im islamischen Monat Rbi'ul- awwal stattfand, ist die Geburt des Propheten Mohammed - Segen und Frieden seien auf ihm. Zu den großartigen und denkwürdigsten Ereignisse im arabischen Monat Rabi'ul-awwal zählen unter anderem:

  1. Die Geburt des Propheten.
  2. Die Hidschra (Auswanderung des Propheten von Mekka nach Medina).
  3. Der Tod des Propheten.

Das Außergewöhnliche an diesen besonderen Monat ist,  dass er zwei verschiedene und widersprechende Ereignisse umfasst. Das erste ist die Geburt des Propheten und das zweite ist der Tod des Propheten. Die Ehre aller 12 Monate wird ihnen erst durch diesen einen Monat (Rabiul Awwal) gegeben.



Das Geburtsjahr des Propheten (s.a.s.) :

Bei den Arabern in der Halbinsel hieß das Geburtsjahr des Gesandten Allahs -  Segen und Frieden seien auf ihm - das Jahr des Elefanten. Denn in diesem Jahr vernichtete Allah (t) das Heer des Abraha al-Habaschi (=Abraha aus al-Habascha / heute Äthiopien), der mit Elefanten nach Mekka zog, um die Kaaba zu zerstören.

Der Gesandte Allahs - Segen und Frieden seien auf ihm - wurde um das Jahr 570 n.Chr. in der Stadt Mekka in Arabien als Mitglied des angesehenen Stammes der Quraisch geboren. Er ist Abul-Qasim (Vater von Qasim = arabischer Beiname) Muhammad, Sohn von Abdullah Ibn Abdul-Muttalib Ibn Haschim, der zum arabischen Stamm Quraisch gehört und dessen Genealogie bis zu Adnan, dem Sohn Ismael, dem Sohn des Propheten Abraham reicht.
Seine Abstammung geht auf den Propheten Ismael, den Sohn Abrahams, zurück.

Die Quraisch hatten in jener Zeit auf der Arabischen Halbinsel die einflussreichste Position unter den Arabern, weil in Mekka das Heiligtum der Kaaba, das Abraham mit seinem Sohn errichtet hatte, stand. In der Vorislamischen Zeit war die Kaaba ein Wallfahrtsort für die damals mehrheitlich polytheistischen Araber.

Muhammads Vater verstarb in Medina, nur zwei Monate vor der Geburt. Gemäß dem Brauch der Araber blieb er vier Jahre in der Obhut seiner Amme Halima.
Seine Mutter Amina verstarb als er sechs Jahre alt war, während einer Reise nach Medina, an einem Ort namens Abwa.  Somit lebte er als Waise unter der Obhut seines Großvaters Abdul Muttalib. Nachdem dieser auch starb, nahm sein Onkel Abu Talib ihn in seine Obhut.

Sie waren Kaufleute und so wurde auch Mohammed (s.a.s.) ein Kaufmann. Zwar besuchte er keine Schule, aber durch die praktische Ausbildung, die mit zahlreichen Reisen verbunden war, erwarb er sich umfassende Kenntnisse.
Von seiner Jugend an war er als rechtschaffener Mensch bekannt, was ihm unter seinen Landsleuten den Beinamen al-Amin (der Vertrauenswürdige) einbrachte. (1)



       
Die Geburtstag des Propheten:

Wann wurde der Prophet Mohammed (s.a.s.) im Monat Rabi'ul-awwal geboren?  

Die Antwort auf diese Frage, ist bis heute umstritten. Durch den muslimischen Mondkalender wandert dieser Tag durch die Jahreszeiten, denn gegenüber dem Sonnenjahr verschieben sich die Tage um zehn bis elf Tage nach vorne. Trotzdem gibt es eine Meinung, die einen Tag im Monat, Rabi'ul-awwal bestätigt. Der Aussage Mahmoud Bascha Al-Falaki nach, wurde der Prophet Mohammed - Segen und Frieden seien auf ihm -  wahrscheinlich am Montag, den 9. Rabi'ul-awwal im "Elefantenjahr" (20. April 571 n. Chr.) geboren und starb ebenfalls an einem Montag, den 12. Rabi'u-l-awwal im Jahr 11 der Hidschra (3. Juni 633 n. Chr.). Außer Mohammed (s.a.s.),  gibt es keinen Menschen, dessen Dasein Allah (t) durch so viele glückliche Zusammenhänge ausgezeichnet hat.

Warum erinnern wir uns an die Geburt des Propheten (s.a.s.)?

Allah, der Erhabene beschreibt seinen Gesandten Mohammed - Segen und Frieden seien auf ihm - in seinem heiligen Buch,

-als eine Barmherzigkeit für alle Welten, für die Menschen und Dschinns,
-als Vorbild für alle Lebenslagen, -als jemanden, der sich um das Schicksal der Menschheit sorgte und
- als einen Menschen, der in seinem Leben die Ergebenheit zu Allah vorlebte und zu ihr aufrief.

Im Koran heißt es:

" Zu euch ist nunmehr ein Gesandter aus euren eigenen Reihen gekommen. Bedrückend ist es für ihn, wenn ihr in Bedrängnis seid, (er ist) eifrig um euch bestrebt, zu den Gläubigen gnadenvoll und barmherzig." Sure 9 : 128

"Und wir haben dich nur als Barmherzigkeit für die Weltenbewohner gesandt." Sure 21 : 107

Wenn wir uns an die Geburt unseres großartigen Propheten Mohammed - Segen und Frieden seien auf ihm - erinnern, dann erinnern wir uns an seine Schlachten, seine schöne Moralen und Eigenschaften und an die Liebe zu ihm.

Wie feiern wir die Geburt des Propheten (s.a.s.)?

Wahrlich, die Feier der Geburt des Propheten (s.a.s.) ist nur als eine Erinnerung, um die Lehren von der Biographie des Propheten - Segen und Frieden seien auf ihm- kennenzulernen, als eine Erinnerung an die große Gunst Allahs an uns, indem Er, der Erhabene uns einen barmherzigen Propheten gesandt hat. Diese Gunst, ist die Botschaft des Propheten (s.a.s.) und die Erinnerung einer Gunst Allahs, gilt in der Religion als erlaubt und lobenswert. Wenn ich das Wort "Feier" sage, meine ich damit nur die in der Religion erlaubte Erinnerung.

Haben die Gefährten des Propheten (s.a.s.) seine Geburt gefeiert?

Alle Gefährten des Propheten (s.a.s.) haben weder seine Geburt noch die Schlachten des Propheten (s.a.s.), wie z. B die Badr-Schlacht gefeiert, weil sie den Propheten (s.a.s.) erlebt haben und an diese Ereignisse und Schlachten teilgenommen haben. Aber heute und in der Zeit nach dem Propheten (s.a.s.), haben die Menschen diese sehr wichtigen Ereignisse vergessen. Deshalb müssen wir die Menschen an diese Ereignisse und besonders an die Geburt des Propheten (s.a.s.) erinnern. Der Gefährte des Propheten Sa'ad Ibn Abi- Waqqas berichtete nach dem Tod des Propheten:

"Wir ließen unsere Kinder die Schlachten und die Biographie des Propheten auswendig lernen, als ob wir sie eine Sure von Koran auswendig lernen ließen".

Von :
Metwally Galal

________________________________________
Fußnoten:
(1)    Islamisches Zentrum Münschen

Meistgelesene Artikel

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.