B Besondere islamische Anlässe

M2

Der Monat Scha'ban

ShabanScha'ban (arab.: ‏شعبان‎) ist der Name des achten Mondmonat im islamischen Kalender. Der Vormonat ist der Radschab und der Folgemonat der Fastenmonat Ramadan.


Bedeutung des Monats Scha'ban

Der Prophet Muhammad, Allah segne ihn und schenke ihm Heil, sagte über den Monat Scha'baan sinngemäß:

„Dies ist ein Monat, den die Menschen vernachlässigen - zwischen Radschab und Ramadhan; in ihm werden die Werke zum Herren der Welten emporgehoben, und ich möchte, dass meine Werke emporgehoben werden, während ich faste.“  (Ahmad, an-Nasa'i)

Fasten in Scha'ban

Aischa berichtete, dass der Prophet, Allah segne ihn und schenke ihm Heil, in keinem anderen Monat mehr freiwillig zu fasten pflegte, als im Scha'baan (Buchari) und dass er fast den gesamten Scha’baan hindurch freiwillig fastete (Muslim).

Ibn Radschab sagte, dass das Fasten im Scha'baan wie eine Vorbereitung auf den Ramadan sei, damit das Fasten im Ramadan nicht beschwerlich und anstrengend beginnt, sondern man sich bereits daran gewöhnt hat. Auf diese Weise kann man inschaAllah (so ALLAH will) jeden kostbaren Augenblick im Ramadan bestmöglich und gewinnbringend einsetzen.

Vorbereitungen für den Ramadân

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn man im Scha’bân fastet, wird man sich an das Fasten bereits gewöhnt haben und sich stark und voller Energie fühlen, wenn der Ramadân kommt.

Scha’bân ist wie eine Einführung in den Ramadân, und er hat einige Dinge mit dem Ramadân gemeinsam, wie beispielsweise den Brauch, in ihm den Qurân rezitieren und zu spenden. Salama ibn Suhail ( Allah   erbarme sich seiner ) sagte für gewöhnlich: “Der Monat Scha’bân ist der Monat der Rezitatoren (des Qurân).“ Habîb Abû Thâbit ( Allah   erbarme sich seiner ) pflegte zu Beginn des Scha’bân zu sagen: „Dies ist der Monat der Rezitatoren (des Qurân).“

Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte zu einem Mann: „Hast du irgendwelche Sirâr dieses Monats gefastet?“ Er sagte: „Nein.“ Er möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wenn du nicht gefastet hast, dann faste zwei Tage.“Gemäß eines Berichts, der von Muslim ( Allah   erbarme sich seiner ) überliefert wurde, sagte der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Hast du irgendwelche Sirâr des Scha’bân gefastet?“ Es gab einige Meinungsverschiedenheiten über die Bedeutung des Wortes „Sirâr“. Die bekannteste Meinung ist, dass sich das Wort auf das Ende des Monats bezieht. Die letzten Tage des Mondmonats werden „Sirâr“ genannt, da der Mond gegen Neumond verborgen (von ar. istisrâr, „verstecken“) ist. Jemand mag das Argument anbringen, dass in den Büchern der Imâme Al-Buchâri und Muslim steht, dass Abû Huraira möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte, dass der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Zieht den Ramadân nicht um ein oder zwei Tage vor, außer man fastet auch so regelmäßig. In diesem Fall kann man fasten.“

Wie können wir die Überlieferung, die zum Fasten während dieser Zeit ermutigt, mit der Überlieferung, die besagt, dass man zu dieser Zeit nicht fasten soll, in Einklang bringen? Die Antwort ist: Viele der Gelehrten und die meisten, die diesen Bericht kommentierten, sagten: Der Mann, dem der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken die obige Frage stellte, war entweder bekannt dafür, regelmäßig zu fasten, oder er hatte ein Gelübde abgelegt, weshalb der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ihm anordnete, weiter zu fasten. Es gibt aber auch andere Meinungen zu diesem Thema.

Zusammengefasst kann man sagen, dass man beim Fasten am Ende des Scha’bân drei Fälle unterscheiden muss:

Der erste Fall: eine Person fastet am Ende des Scha’bân mit der Absicht, auf der sicheren Seite zu sein und nicht den ersten Tag des Ramadân zu verpassen. Dies ist verboten.

Der zweite Fall: eine Person fastet mit der Absicht, ein Gelübde zu erfüllen oder einen Tag vom Ramadân nachzuholen, den er im vergangenen Jahr verpasst hatte oder als eine Sühnetat etc. Dies ist gemäß der Mehrheit erlaubt.

Der dritte Fall: es handelt sich um ein rein freiwilliges Fasten. Dies wird von denjenigen, die sagten, dass wir zwischen Scha’bân und Ramadân unterscheiden sollen, indem wir für eine Weile nicht fasten, als verpönt betrachtet.

Wenn sich das Ende des Scha’bân mit einem Tag überschneidet, an dem eine Person für gewöhnlich fastet, so haben Mâlik und diejenigen, die ihm zustimmten dieser Person das Fasten erlaubt, doch As-Schâfi’î, Al-Auzâ’î, Ahmad und andere haben noch unterschieden, ob man (in anderen Monaten) normalerweise fastet oder nicht.

Zusammengefasst sollten wir gemäß der Mehrheit der Gelehrten dem oben genannten Bericht von Abû Huraira möge Allah mit ihm zufrieden sein folgen: Es ist daher für diejenigen, die nicht üblicherweise an diesen Tagen fasten und vorher nicht bis zum Ende des Scha’bân gefastet haben verpönt, einen oder zwei Tage vor dem Ramadân freiwillig zu fasten. Es könnte gefragt werden: Warum ist es unerwünscht, kurz vor dem Ramadân zu fasten (für diejenigen, die für gewöhnlich nicht fasten)?

Die Antwort ist, dass es eine Vielzahl von Gründen dafür gibt, wie beispielsweise:

Erstens: Unnötige Zusatztage würden dem Ramadân hinzugefügt werden, die nicht Teil desselben sind. Das Fasten am ’Îd (Festtag) ist aus demselben Grund verboten. Wir könnten in dieselbe Falle tappen, wie die Leute der Schrift, als sie aufgrund ihrer Launen und Bedürfnisse Tage zu ihrem Fasten hinzufügten.

Aus demselben Grund ist es verboten, am „Tag des Zweifels“ zu fasten. Der „Tag des Zweifels“ ist ein Tag, an dem die Leute sich nicht sicher sind, ob Ramadân ist oder nicht, wenn die Nachricht der Sichtung des Neumondes von jemandem kommt, dessen Aussage nicht akzeptiert werden kann. Dies gilt auch für bewölkte Tage, über die einige Gelehrten sagten, dass dies auch „Tage des Zweifels“ sind, und dass das Fasten an solchen Tagen nicht erlaubt sei. Dies ist die Meinung der Mehrheit.


Zweitens: Zwischen Plichtfasten und freiwilligem Fasten ist deutlich zu unterscheiden, da diese Unterscheidung zu treffen im Islam vorgeschrieben ist. Es ist verboten, am ’Îd zu fasten, da der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken es auch verbot, einem Pflichtgebet sofort ein anderes Gebet folgen zu lassen, außer es folgt zwischen den Gebete ein Salâm oder es wird dazwischen gesprochen. Dies betrifft besonders das Sunna-Gebet vor dem Fadschr (Morgengebet). Es ist vorgeschrieben deutlich zwischen diesem Gebet und dem Pflichtgebet zu unterscheiden.

Einige unwissende Leute mögen vielleicht denken, dass wir kurz vor dem Ramadân nicht fasten, damit wir noch einmal so viel wie möglich essen und unsere Bedürfnisse befriedigen können, bevor wir uns durch Fasten davon abhalten müssen, dem ist natürlich nicht so!

Auch interessant

Spende für Weg zum Islam
Pixel
Live Konvertierung zum Islam

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel


 

Suche