Ihrām nur für Hadsch am Miqāt, dann Talbia

Das Ihram-GewandAl- Ihrām (Eintritt in den Weihezustand) ist Niya (Absicht) und Talbia (das besondere Bittgebet für die Pilgerfahrt = Antwort auf den göttlichen Ruf) am Miqāt (Grenze) od. vorsichtshalber kurz davor.

Will der Pilger in den Ihrām eintreten, ist es wünschenswert folgendes zu tun:


  • Haare rasieren od. mindestens einige Haarsträhnen abschneiden.
  • Nägel schneiden und Entfernen der Haare unter den Achseln und im Schambereich.
  • Ghusl (Ein Duschbad nehmen), und wenn das nicht möglich ist, Wudū‛ (Gebetswaschung) verrichten und dann den Körper parfümieren.
  • Männer tragen im Ihrām zwei reine weiβe und undurchsichtige Tücher:
  • Isār (Hüfttuch) und Ridā‛ (Schultertuch). Es wäre schön, wenn sie neu sind.
  • Ein Gebet mit zwei Rak‘āt verrichten aber nicht in den Makrūh-Zeiten.


Nach diesem Gebet fasst man die Niya innerlich für Hadsch .
Man kann die Niya auch aussprechen und sagen: [O Allāh, ich habe die Niya
gefasst, den Hadsch durchzuführen. Bitte mach mir diese Aufgabe leicht ! Ich bitte Dich, ihn von mir anzunehmen! Ich bin in den Ihrām für Allāh eingetreten, aber wenn ich daran gehindert werde, dann ist mein Ort des
Ihrām –Ablegens, wo Du mich zurückhältst].


Dann spricht der Pilger die Talbia:


Labbaik allahumma labbaik
Hier bin ich, O Allāh, Hier bin ich

Labbaika la scharika laka labbaik
Hier bin ich, Du hast keinen Mitgott, Hier bin ich

inna - l - hamda
Alles Lob
Wa - n‘imata laka
Und alle Huld sind Dein
Wa - l - mulk
Und alle Herrschaft.
La scharika lak
Du hast keinen Mitgott.

Hören Sie die Talbia hier:

{module Copy of Mp3 Player}



Die Talbia spricht man jeweils dreimal hintereinander.
Männer mit lauter Stimme, Frauen leise oder unhörbar, und sagt anschließend: [“Allāh segne unseren Herrn Mohammad und gebe ihm Friede”].
Die Talbia spricht man nun weiterhin:

  • beim Besteigen oder Herabsteigen von einer Anhöhe
  • beim Ein – oder Aussteigen eines Fahrzeuges
  • bei der Begegnung mit anderen Pilgern, Freunden und Bakannten und nach den Gebeten.