F Fragen zur Pilgerfahrt

Eine Frau verrichtete auf Kosten ihres Mannes den Hadsch für ihren Vater. Daraufhin erstattete ihr Vater ihr die entstandenen Kosten.

Frage:

Ich habe den Hadsch stellvertretend für meinen kranken Vater verrichtet. Als ich vom Hadsch zurückgekehrt war, bot mir mein Vater einen Geldbetrag für die mir entstandenen Kosten an. Dieser Geldbetrag ist höher als der, den ich für den Hadsch ausgegeben habe.

Darf ich diesen Geldbetrag, den er mir angeboten hat, annehmen? Wird dies meine oder seine Belohnung verringern? Hat mein Mann ein Recht auf dieses Geld?




Antwort:


Aller Lobpreis gebührt Allâh, und möge Er den Gesandten Allâhs sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken! Der Hadsch, den du stellvertretend für deinen Vater verrichtet hast, ist gültig. Somit ist seine Pflicht erfüllt, wenn er auf Grund einer Krankheit, deren Heilung nicht in Aussicht steht, an der Verrichtung des Hadsch verhindert war. Wenn dein Mann dieses Geld gespendet hat, solltest du unserer Meinung nach nichts von deinem Vater nehmen, weil der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer ein Geschenk zurücknimmt, ist wie ein Hund, der erbricht und sein Erbrochenes wieder zu sich nimmt.“ Überliefert von Al-Buchârî und Imâm Muslim.

Wenn er dieses Geld nicht gespendet hat, sondern die Absicht hatte, es ganz oder teilweise von deinem Vater zurückzuerbitten, dürft ihr beide das, was ihr für den Hadsch ausgegeben habt, annehmen. Denn der Hadsch wird normalerweise von dem finanziert, der vertreten werden möchte.


Unserer Meinung nach solltet ihr aber nicht mehr nehmen, als ihr auch wirklich für den Hadsch ausgegeben habt, da es sonst als Lohn gelten würde. Über die Bezahlung eines Pilgers für die Stellvertretung beim Hadsch gibt es Meinungsverschiedenheiten unter den Gelehrten. Imâm Mâlik und As-Schâfi'î haben es erlaubt, während es Imâm Ahmad verboten hat. Eine materielle Entlohnung für die Verrichtung guter Taten verringert allgemein deren Belohnung. Von Abdullâh ibn Amr möge Allah mit ihm zufrieden sein ist überliefert, dass ihnen der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken mitteilte, dass „jedes Heer, dessen Krieger kämpfen und Kriegsbeute machen, zwei Drittel deren Belohnung verliert. Wenn sie als Märtyrer sterben, erhalten sie die volle Belohnung.“ Überliefert von Imâm Muslim.


Dieser Hadîth beweist, dass eine materielle Entschädigung guter Taten die Belohnung im Jenseits kürzt. Diese Regel gilt, wenn dieser Geldbetrag eine Entschädigung für den verrichteten Hadsch sein soll. Wenn es aber ein Geldgeschenk für dich oder deinen Mann ist, dürft ihr es bedenkenlos annehmen.


Und Allâh weiß es am besten.



Islam Web Fatwa Center

Auch interessant

Spende für Weg zum Islam
Pixel
Live Konvertierung zum Islam

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel


 

Suche