Muss eine Frau ihren Ehemann um Erlaubnis bitten, wenn sie den Hadsch mit der Absicht vollziehen möchte, dass sie ihn für ihren Vater vollzieht?


Frage


Wie lautet Ihr Ratschlag für eine Frau, die den Hadsch bereits vollzogen hat und nun den Hadsch für ihren verstorbenen Vater vollziehen möchte, der aus Unwissenheit nicht betete? Muss sie ihren Ehemann um Erlaubnis bitten, der sie auf seine Kosten zum Hadsch mitnehmen wird?




Antwort

Möge Allâh deinem Vater dessen Sünden vergeben und sich seiner erbarmen! Die Aussage, dass er aus Unwissenheit nicht betete, kann so nicht akzeptiert werden. Es ist unvorstellbar, dass ein Muslim aus einem muslimischen Land nicht weiß, dass das Gebet Pflicht ist. Allerdings sind sich die meisten Gelehrten außer Imâm Ahmad und einer anderen Gruppe darüber einig, dass derjenige, der das Gebet aus Nachlässigkeit unterlässt, noch Muslim ist. Daher darfst du den Hadsch für deinen Vater vollziehen.

Wenn du diesen Hadsch in Begleitung deines Ehemannes vollziehst, muss du ihm deine Absicht verdeutlichen. Er möchte sich sicherlich Allâh damit annähern, dass er dir zum Hadsch verhilft. Möglicherweise möchte er nicht, dass du von seinem Geld den Hadsch für deinen Vater vollziehst. Möglicherweise hält er an der Meinung fest, dass derjenige, der nicht betet, kein Muslim ist oder dass man keinen Hadsch für einen Toten vollziehen darf. Dann wäre dieses Geld aus seiner Sicht heraus vergeudet.

So Allâh will ist dein Hadsch für deinen Vater gültig. Allerdings musst du deinen Ehemann davon in Kenntnis setzen, wenn du von seinem Geld den Hadsch vollziehst. Es wäre allerdings besser, wenn du für dich selbst den Hadsch vollziehst und dabei für deinen Vater Bittgebete sprichst.

Und Allâh weiß es am besten.

Islam Web Fatwa Center

Auch interessant

Spende für Weg zum Islam
Pixel
Live Konvertierung zum Islam

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel


 

Suche