F Fragen zur Pilgerfahrt

Mein Mutter ist während der Pilgerfahrt gestorben. Kann ich die rituellen Handlungen ihres Hadsch vollenden?

Frage:

Als meine Mutter den
Hadsch vollzog, konnte sie auf Grund einer Krankheit weder den Tawâf Al-Qudûm (Begrüßungs-Tawâf) noch den rituellen Lauf zwischen As-Safâ und Al-Marwa noch den Tawâf Al-Ifâda (Abschluss-Tawâf) vollziehen. Die Pflicht des Aufenthalts in der Arafa-Ebene hat sie jedoch eingehalten.

Dieses Jahr werde ich zum ersten Mal für mich persönlich den
Hadsch vollziehen. Kann ich dabei die rituellen Handlungen ihres Hadsch vollenden ohne mit meinem Hadsch in Konflikt zu geraten? Wie soll ich vorgehen?



 


Antwort:

Deine Mutter Allah erbarme sich ihrer ist im Ihrâm verstorben, wobei sie die rituellen Handlungen des
Hadsch nicht vollendet hat. Könnt ihr ihre rituellen Handlungen nun vervollständigen oder nicht? Die Gelehrten haben in diesem Punkt zwei Meinungen. Die maßgebliche ist, dass ihr die rituellen Handlungen eurer Mutter nicht vollenden müsst. In einer Fatwâ sagt der Gelehrte Ibn Bâz Allah erbarme sich seiner : „Wer den Hadsch vollzieht und vor der Vollendung des Tawâf Al-Ifâda stirbt, für den wird dieser Tawâf nicht nachgeholt. Ibn Abbâs möge Allah mit beiden zufrieden sein sagte: „Während sich ein Mann mit Allâhs Gesandten Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken (in der Arafa-Ebene) aufhielt, fiel er von seinem Reittier und wurde von diesem totgetreten.

Dies wurde dem Propheten Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken mitgeteilt, worauf dieser sagte: »Wascht ihn mit Wasser und Jojoba (arab: Sidr) und begrabt ihn in seinen beiden Gewändern. Hüllt ihn nicht ein und bedeckt seinen Kopf nicht, denn Allâh wird ihn – während dieser die Talbiya spricht - am Jüngsten Tag auferwecken.«" Überliefert von Al-Buchârî, dem Imâm Muslim und Anderen.

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hat niemandem angeordnet, für ihn den Tawâf zu vollziehen. Vielmehr hat er uns sogar die frohe Botschaft gebracht, dass Allâh ihn – während dieser die Talbiya spricht - am Jüngsten Tag auferwecken wird. Er verweilt also in seinem Ihrâm, weil er ja den Tawâf nicht vollzogen hat und auch niemand diesen für ihn vornimmt.“ Zitatende.

Diese Aussage sehen wir als die maßgebliche an. Daher bist du dazu verpflichtet, nur für dich selbst den
Hadsch zu vollziehen, solange du den Hadsch noch nicht verrichtet hast. Du solltest für deine Mutter oft um Vergebung bitten und Bittgebete für sie sprechen.

Und Allâh weiß es am besten.

Auch interessant

Spende für Weg zum Islam
Pixel
Live Konvertierung zum Islam

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel