I Islam und Christentum

Jesus und alle Propheten vor ihm haben genauso wie die Muslime gebetet

Jesus und alle Propheten vor ihm haben genauso wie die Muslime gebetet

 


Wenn ein Muslim so betet, wie es Abraham, Mose, Jesus und alle früheren Propheten Gottes (Friede sei mit ihnen allen) gelehrt wurde, werden Sie feststellen, dass ein Muslim, wenn er betet, seine Stirn auf den Boden legt, um sich dem allmächtigen Gott zu unterwerfen. Lassen Sie uns sehen, wie die Propheten (einschließlich Jesus) gemäß dem Koran und der Bibel beteten:

„Das sind diejenigen, denen Allah Gunst erwiesen hat, unter den Propheten aus der Nachkommenschaft Ādams und von denjenigen, die Wir mit Nūḥ trugen, und aus der Nachkommenschaft Ibrāhīms und Isrāʾīls, und von denjenigen, die Wir rechtgeleitet und erwählt haben. Als ihnen die Zeichen des Allerbarmers verlesen wurden, fielen sie ehrerbietig und weinend nieder.“ Koran [19:58]

„Und er ging ein wenig weiter, fiel nieder auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, ist's möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht, wie ich will, sondern wie du willst!“ - Neues Testament (Matthäus 26:39)

„Als das die Jünger hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und fürchteten sich sehr.“  –Neues Testament (Matthäus 17: 6)

„Da fiel Abram auf sein Angesicht. Und Gott redete weiter mit ihm und sprach:“ - Altes Testament (Genesis 17: 3)

„Da fiel Abraham auf sein Angesicht und lachte und sprach in seinem Herzen: Soll mir mit hundert Jahren ein Kind geboren werden, und soll Sara, neunzig Jahre alt, gebären?“ - Altes Testament (Genesis 17: 17)

„Und Mose neigte sich eilends zur Erde und betete an“ - Altes Testament (Exodus 34:8)

„Da gingen Mose und Aaron von der Gemeinde hinweg zum Eingang der Stiftshütte und fielen auf ihr Angesicht, und die Herrlichkeit des HERRN erschien ihnen.“ - Altes Testament (Numeri 20: 6)

„Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach: 21 Scheidet euch von dieser Gemeinde, damit ich sie im Nu vertilge. 22 Sie fielen aber auf ihr Angesicht und sprachen: Ach, Gott, der du bist der Gott des Lebensodems für alles Fleisch, wenn ein einziger Mann gesündigt hat, willst du darum gegen die ganze Gemeinde wüten?“ - Altes Testament (Numeri 16: 20-22)



„Und Esra lobte den HERRN, den großen Gott. Und alles Volk antwortete mit erhobenen Händen »Amen! Amen!«, und sie neigten sich und beteten den HERRN an mit dem Antlitz zur Erde.“ - Altes Testament (Nehemia 8: 6)

„Er sprach: Nein, sondern ich bin der Fürst über das Heer des HERRN und bin jetzt gekommen. Da fiel Josua auf sein Angesicht zur Erde nieder, betete an und sprach zu ihm: Was sagt mein Herr seinem Knecht?“ –Altes Testament (Josua 5:14)

„Und als sie die erschlagen hatten, war ich noch übrig. Und ich fiel auf mein Angesicht, schrie und sprach: Ach, Herr HERR, willst du denn den ganzen Rest Israels verderben, dass du deinen Zorn so ausschüttest über Jerusalem?“ - Altes Testament (Hesekiel 9: 8)

„Da beugte sich Joschafat mit seinem Antlitz zur Erde, und ganz Juda und die Einwohner von Jerusalem fielen vor dem HERRN nieder und beteten den HERRN an.“ - Altes Testament (2. Chronik 20:18)

„Und als ich noch so weissagte, starb Pelatja, der Sohn Benajas. Da fiel ich auf mein Angesicht und schrie mit lauter Stimme und sprach: Ach, Herr HERR, willst du dem Rest Israels ganz und gar ein Ende machen?“ - Altes Testament (Hesekiel 11:13).

Manche Leute können trotzdem anmerken:

"Okay, ja, diese Verse sprechen von Jesus und den anderen Propheten, die sich im Gebet niederwerfen, aber wir wissen immer noch nicht genau, wie sie sich niederwerfen und / oder ob sie es auf die gleiche Weise wie die Muslime heute getan haben."

Mit gesundem Menschenverstand müsste ich allerdings jeden herausfordern, ein Beispiel dafür zu geben, wie einer dieser Propheten "auf sein Gesicht gefallen" sein könnte, d. h. in einer anderen Position als dieser niedergeworfen:

Sujoud

 

Viele Christen, die heute zum Islam konvertieren, bezeugen, dass sie jetzt bessere "Christen" dafür sind. Das Wort "christlich" bedeutet einfach "ein Nachfolger Christi" oder "Christian". Wie also behaupten diese Menschen, die jetzt Muslime bekennen, engere Nachfolger Jesu zu sein?

Lassen Sie uns logisch darüber nachdenken, indem wir untersuchen, was die Bibel über Jesus sagt. Wenn wir zum Beispiel die Evangelien lesen, werden wir Berichte über Jesus sehen, in denen er mit dem Gesicht zur Erde betete, seine Glaubensgenossen mit Friedensbekundungen begrüßte und lange Zeit fastete.

Nun fragen Sie sich ehrlich, wer heute wirklich dem Beispiel Jesu folgt? Wie Sie vielleicht wissen, beten Muslime demütig, wobei ihre Stirn mindestens fünf Mal am Tag den Boden berührt. Außerdem grüßen sich Muslime immer mit dem Satz "Friede sei mit Ihnen", wie im vorherigen Abschnitt erwähnt.

Jesus fastete sogar 40 Tage in der Wüste, im Fastenmonat Ramadan wird von Muslimen einen Monat lang gefastet.

 

In der Tat erkennen viele ehemalige Christen an, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes Muslime waren, bevor sie die Bestätigung ihres natürlichen Glaubens im Text des Korans entdeckten.

Sie sehen, dass die Einstellung der Menschheit zum Monotheismus mit der menschlichen Psyche verbunden ist. Diese angeborenen Phänomene im Islam werden "Al-Fitra" genannt.

Und Wir haben ihnen ja das Wort aufeinanderfolgend übermittelt, auf dass sie bedenken mögen. Diejenigen, denen Wir vor ihm die Schrift gaben, glauben an ihn. Und wenn er ihnen verlesen wird, sagen sie: „Wir glauben an ihn. Gewiss, es ist die Wahrheit von unserem Herrn. Wir waren ja schon vor ihm (Allah) ergeben.“  Diese erhalten ihren Lohn zweimal dafür, dass sie standhaft waren. Und sie wehren mit dem Guten das Böse ab und geben von dem aus, womit Wir sie versorgt haben. Koran [28: 51-54]

Als alter Jude beten

Außerdem werden wir in einem Buch mit dem Titel "Als Jude beten" eine ausführliche Erklärung der Gebete finden, wie sie von den alten Juden und nur wenigen heutigen Juden ausgeführt wurden. In dieses Buch fügte der Autor Diagramme ein, die die Bewegung und die Positionen während des Gebets zeigen. Ein Blick auf diese Illustrationen reicht aus, damit die Muslime die Ähnlichkeit der damaligen Gebete der Juden und des von den Muslimen praktizierten Gebetes erkennen.

Pray2  Pray1

 

Vergleichen Sie nun das obige Diagramm mit dem täglichen islamischen Gebet (Salah):

Pray3

Muslime folgen der Religion Jesu; der Glaube, von dem er sprach und den er praktizierte. Ebenso verehren wir denselben Gott, den er verehrte; den Gott Abrahams und den Gott aller Propheten, die auf Erden lebten.

Während heute einige Leute, die behaupten, sie folgen dem Weg Jesu, Abrahams und Moses (Friede sei mit ihnen), sind sie vom Weg abgewichen. Und im Fall des Christentums haben die Menschen fälschlicherweise einen vollständigen Glauben an den Propheten Jesus geschaffen und ihn so zu etwas gemacht, von dem er nie behauptet hatte, es zu sein.

Ibrāhīm war weder ein Jude noch ein Christ, sondern er war Anhänger des rechten Glaubens, einer, der sich Allah ergeben hat, und er gehörte nicht zu den Götzendienern. Koran [3:67]

 

Auch interessant


 

Suche