Vergebung und Toleranz im Islam

Es erstaunt mich immer wieder, dass Allah so viel Furcht in unseren Herzen erwecken kann, wenn wir über Seine Überlegenheit nachdenken, obwohl Seine Barmherzigkeit genauso groß ist wie Seine Herrschaft.


Allah teilt uns in einem Qudsî-Hadîth (Überlieferung, dessen Wortlaut dem Propheten Muhammad möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken! von Allah eingegeben wurde) Folgendes mit:

"O Sohn Adams, würden deine Sünden bis zu den Wolken des Himmels reichen und würdest du Mich dann um Vergebung bitten, so würde Ich dir vergeben." (At-Tirmidhî und von Al-Albanî als authentisch eingestuft).

Lobpreis gebührt Allah ob Seiner Erhabenheit über jeden Mangel! Allahs Vergebung ist grenzenlos, obwohl unsere Fehler zahlreich sind.
 
Es ist jedoch entmutigend, wie selten wir dazu fähig sind einander zu vergeben und wie oft wir übereilt intolerant miteinander sind. Der Islam lehrt uns, dass die stärksten Diener diejenigen sind, die nicht nur die Stärke besitzen, ihren Ärger zu unterdrücken, wenn sie geprüft werden, sondern auch unermessliche Fähigkeit zum Vergeben besitzen. Wenn wir aufrichtig denjenigen vergeben können, die uns verärgern, innerlich und äußerlich, dann reinigt dies unsere Seelen vom Satan und von dessen negativer Energie.

Es ist wichtig, nutzlose Kritik zu missachten. Dies ist der erste Schritt zur Toleranz. Natürlich geht dies nicht ohne Schwierigkeiten, da es schwer zu verstehen ist, warum diejenigen, die uns Kummer bereitet haben, dies überhaupt erst tun wollten. Doch genau an diesem Punkt kann der Kampf mit unserem Ich eine positive Wende nehmen und es uns ermöglichen, unseren Glauben zu stärken. Dies wird stets um Allahs willen getan und auch, um unseren spirituellen Zustand zu purifizieren.
 
Der Islam lehrt uns außerdem, dass die beste Art des Vergebens ist, auf Unterdrückung Anderer mit Güte zu reagieren. Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken spornte uns zu dieser Vorgehensweise an, als er zu seinen Anhängern sagte: "Allah hat mir aufgetragen mit denjenigen Beziehungen zu pflegen, die mit mir Beziehungen abbrechen, und denjenigen zu geben, die mich berauben, und denjenigen zu vergeben, die mich unterdrücken."
 
Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und seine Gefährten hatten ein derartig barmherziges Verhalten, dass sie anstatt wütend mit ihren Angreifern zu werden, sie für sie einstanden und ihnen Geschenke machten. Welch unermesslich barmherzige Taten! Sie überschritten menschliche Selbstlosigkeit und praktizierten unvergleichlichen Edelmut.

Sie demonstrierten, dass wir uns, wenn wir unsere Herzen öffnen und einander vergeben, selbst inneren Frieden vergönnen. Auf diese Weise können wir vermeiden, dass Boshaftigkeit unsere Herzen erstickt, was wesentlich ist, da Hass die Fähigkeit besitzt, uns innerlich krank zu machen.

Wir denken, dass Hass ein Mittel der Rache gegen diejenigen ist, die uns Schaden zugefügt haben. Doch indem wir ihnen Missgunst entgegenbringen, schaden wir uns nur selbst. Dies liegt daran, dass unsere Feinde niemals unseren Ärger spüren werden, und sie zufrieden sind, wenn wir leiden. Wenn wir Anderen vergeben, dann bringt dies unseren Seelen Linderung, da es eine Art Befreiung ist. Dies liegt daran, dass jemand, wenn er uns verärgert hat, Macht über uns besitzt, weil wir ihm erlaubt haben dies zu tun.
 
Das Leben ist kurz. Lasst uns nicht unsere Energie damit verschwenden, wütend auf unsere Feinde zu sein und nach Rache zu trachten! Wenn wir unsere Boshaftigkeit jeden Tag stufenweise verringern können, dann werden wir, so Allah will, bald keinen Hass oder keine Bosheit mehr in unseren Herzen tragen. Auf diese Weise können wir Streitigkeiten untereinander beenden, da dies ein Problem ist, dem wir täglich gegenüberstehen.

Letztlich kann unser Handeln das Fehlverhalten Anderer hervorrufen und wir sind uns vielleicht nicht bewusst, wie wir zum Streit beigesteuert haben. Wir neigen dazu, die Fehler Anderer zu verurteilen, während wir für unsere eigenen blind sind. Wir vergessen, wie wir Anderen Leid angetan haben, und erinnern uns nur daran, wie Andere uns Leid angetan haben. Genauso vergessen wir Gutes, das Andere für uns getan haben, und erinnern uns nur an das Gute, das wir ihnen getan haben.

Dies ist ein angeborener menschlicher Fehler. Lasst uns dennoch versuchen, an unsere eigenen Mängel zu denken, bevor wir über die Mängel Anderer nachdenken! Lasst uns damit aufhören, uns selbst als Opfer zu betrachten und lasst uns darüber nachdenken, wie wir Andere schikaniert und dann um deren Vergebung gebeten haben! Und wenn sie uns um Vergebung bitten, dann lasst uns ihnen stets vergeben, zumal uns der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken! Folgendes lehrte: "Wer keine Barmherzigkeit zeigt, dem wird keine Barmherzigkeit gezeigt." (Al-Bucharî). Wir müssen zudem im Gedächtnis behalten, dass Allah mit uns in der Weise umgehen wird, wie wir mit Anderen umgehen!
 
Wenn uns also jemand schädigt, dann lasst uns, so Allah will, versuchen, dessen Schädigung mit Freundlichkeit zu begegnen und ihm zu vergeben, selbst wenn es ihm nicht leid tut!

Quelle: Islam Web



Verwandte Themen:

Auch interessant