F Frauenwege zum Islam

Lauren Booth konvertiert zum Islam

Wie führte das Fasten im Ramadan Lauren Booth zum Islam?

 


Viele von uns sprechen von Lauren Booth, einer kürzlich konvertierten Muslimin, als Schwägerin von Tony Blair, dem ehemaligen Premierminister von Großbritannien. Sie tun ihr Unrecht. Sie hat eine Karriere als furchtlose Rundfunkveranstalterin und Journalistin für die Unterdrückten gemacht. Tatsächlich wäre es angemessener, Mr. Blair als den Schwager von Lauren Booth zu identifizieren. Angesichts seiner Rolle im Irakkrieg könnte eine solche Identifizierung sogar dazu beitragen, dass Blair einen Teil seines schwindenden Rufs wiedererlangt.

Der Islamic Circle of North America (icna.org) hat Lauren Booth kürzlich für ihre humanitäre Arbeit in Palästina geehrt. In Santa Clara, Kalifornien, lautete das Thema des jährlichen Unterstützerdinners der ICNA: "Den Islam leben,der Menschheit dienen."

Lauren Booth's spirituelle Reise zum Islam

Als Hauptrednerin sprach Booth in bewegenden und inspirierenden Worten von ihrer Akzeptanz des Islam. Ich habe ihre Geschichte auf YouTube gehört, aber es war ein unvergessliches Erlebnis, sie persönlich zu hören.

Ich bin ein Neuankömmling im Islam “, begann sie. „Ich bin vor einem Jahr Muslim geworden. Heute Nacht werde ich dir von meiner spirituellen Reise erzählen. “

Lauren war eine westliche Journalistin, die ihren Werten widersprach. Mit ihrer willigen Knechtschaft zu Gott fand sie im Islam einen Frieden, den sie vorher nicht gekannt hatte. "Dieser Friede hat mich seitdem nicht verlassen, und In shaa Allah wird es niemals."

Sie wuchs in East London als Kind der 70er Jahre auf. Die Familie war arm. Manchmal waren selbst die Grundbedürfnisse knapp. Ihr Vater war ein verfallener Katholik. Der Säkularismus überholte seinen Glauben. Er war ein guter Mann, der im Trinken Trost fand. Ihre Mutter war eine abergläubische Christin. Sie war keine Kirchgängerin, sondern umgab sich mit religiösen Ikonen, um das Böse in Schach zu halten.

Als sie ungefähr sieben Jahre alt war, betete Lauren jeden Abend: „Bitte Gott, lass Mama und Papa morgen nett zu mir sein!“ Die Kinder verstehen früh, dass es jemanden gibt, der größer ist als die Eltern. "Ich habe mich instinktiv an dieses transzendente Wesen gewandt, um mehr Wohlgefühl zu erlangen."

Als Teenager verlor sie es jedoch. „Ich habe aufgehört zu beten. Ich freute mich über den Selbstkult. Ich tat so, als hätte ich die Lotterie des Lebens gewonnen. Mein Vater hat versucht, mir ein paar gute Werte beizubringen. Wenn ich mich besonders erfüllt fühlte, versuchte er mich in die richtige Richtung zu lenken, indem er fragte: "Was wirst du mit dem Rest deines Lebens machen?"

Als sie Mitte 20 war, fühlte sie sich wie die Herrin des Universums. "Ich habe getrunken. Ich nahm Schauspielunterricht. Ich fühlte mich glücklich und stolz. Ich brauchte keine Religion. Ich habe geglaubt, was Nietzsche gesagt hat: Gott ist tot und wir haben ihn getötet. “



In ihrer Schule gab es nur drei muslimische Mädchen. Sie bemerkte zwei Dinge an ihnen: Sie waren großartig in Mathematik und Naturwissenschaften und sie trafen sich nicht mit Jungen.

Nach dem 11. September war Lauren davon überzeugt, dass die Muslime darauf aus waren, jedem Nichtmuslim die Kehle zu durchtrennen. Sie bekam Angst vor ihnen. Sie glaubte alles, was die Medien über sie sagten.

Im Jahr 2004 hatte sie ein kleines Erwachen. Sie machte sich Sorgen um ihren Lebensstil und das materialistische Leben der Westler. Ihr wurde klar, dass der Westen vielleicht „Kriege genoss, weil Kriege uns von der Leere in uns abgelenkt haben“.

Lauren Booth1

Sie stellte fest, dass der Verkauf des Korans in den USA und in Großbritannien nach dem 11. September in die Höhe geschossen war. Die Leute waren neugierig. Sie wollten mehr über den Islam wissen. War es wirklich wahr, dass Muslime darauf warteten, sie stillschweigend zu töten, motiviert durch Befehle in ihrem heiligen Buch? Sie wollten die Wahrheit selbst herausfinden.

Irgendwie interessierte ich mich für die palästinensische Frage. 2005 ging ich nach Ramallah im Westjordanland, um ein Interview mit Mahmoud Abbas zu führen. Auf meinem Flug nach Tel Aviv bekam ich kalte Füße. Ich hatte Angst vor Arabern. Als das Flugzeug landete, hoffte ich insgeheim, dass die Israelis mich zurückschicken würden, damit ich das Interview nicht machen müsste. "

Das hat nicht geklappt. Vom Flughafen nahm sie ein Taxi nach Ramallah, immer noch voller Angst. Als sie am nächsten Tag mit dem Aufzug zu Abbas 'Büro fuhr, mit wild aussehenden, bärtigen Leibwächtern und Gewehren, fragte sie sich, ob sie, "eine weiße Dame", für eine Enthauptung bestimmt war!

Ich habe fünf Tage im Westjordanland verbracht. Ich habe noch nie eine solche Gastfreundschaft erlebt! Diese sofortige und bedingungslose Großzügigkeit gegenüber einem Fremden war etwas Neues für mich. Alte Damen begrüßten mich mit offenen Armen, als hätten sie mich mein ganzes Leben lang gekannt. "Willkommen!", Sagten sie und umarmten mich. "Wir werden dich beschützen, wenn es hier einen Angriff gibt."

Laurens Angst versickerte

Aber sie war noch nicht auf dem Weg zum Islam. „Ich habe immer noch getrunken. Ich schwelgte in meinen westlichen Vorstellungen von Freiheit und Selbstsucht. “Tief im Inneren kümmerte sie sich immer noch nur um sich.

Im Jahr 2008 reiste sie im Rahmen der „Free Gaza“ -Bewegung nach Gaza. Das war ein Wendepunkt. Sie war in einer Gruppe von 46 Personen und reiste in zwei Booten. Nur drei waren Muslime. Es war eine bewusste Entscheidung, nur wenige Muslime einzubeziehen, weil "wir weißen Westler aus Europa und Amerika der Welt zeigen wollten, dass auch uns die Lage der Gazaner am Herzen liegt."

Die Gruppe war die erste seit 41 Jahren, die von außerhalb in den Gazastreifen einfuhr. Kinder schwammen ins Meer, um sie zu treffen. "Es war wie der D-Day in Paris!"

Lauren wusste, dass sich etwas in ihr veränderte. Gott plante einen Kurs für sie, nur sie wusste nicht was. Sie plante ein paar Tage zu bleiben und blieb schließlich einen Monat, weil die Israelis und die Ägypter ihre Gruppe in Gaza blockierten.

Ich erinnere mich, eines Tages geweint zu haben, weil ich gerade mit meiner Tochter gesprochen hatte. Ich hatte meine Kinder einen Monat lang nicht gesehen. Dann kam eine ältere palästinensische Frau und setzte sich zu mir. Sie war mir ebenso fremd wie ich ihr. "Es tut mir so leid", sagte sie. "Ich kann sehen, dass du deine Kinder vermisst."

Dann erzählte sie mir ihre Geschichte. Sie lebte früher im Westjordanland. Eines Tages musste sie für einen Tag nach Gaza reisen. Die Israelis ließen sie ein. Als sie jedoch zurückkehren wollte, rissen die Israelis ihre Papiere auf, warfen sie in einen Lieferwagen und warfen sie nach Gaza. "Sie hatte ihren Ehemann und zwei Söhne seit vier Jahren nicht gesehen! Und hier war sie, versuchte mich zu trösten und weinte mit mir!

Wie kann man dann noch überhaupt anfangen, ein solches Einfühlungsvermögen für andere zu haben?"

Ich fing an, die Araber für ihre Gastfreundschaft, Empathie und die Gnade ihres Glaubens angesichts der Grausamkeit zu lieben. Ich wurde zu einem "Arabaphilen". Aber der Islam hat mich immer noch nicht interessiert.“

Es war der Monat Ramadan. Eine Familie im Flüchtlingslager lud sie ein, den Iftar mit ihnen zu teilen. Sechzehn von ihnen wurden in eine Hütte gepackt. Aber das Lächeln, mit dem sie sie begrüßten, gab ihr das Gefühl, als würde sie einen Palast betreten.

Als sie sich zum Essen setzte, war sie wütend auf den muslimischen Gott. „Diese Menschen hatten so wenig zu essen, doch ihr Gott verlangte, dass auch sie fasten! Er muss in der Tat ein grausamer Gott sein! “

Als sie ihre Gastgeber fragte, warum sie in solch erbärmlichem Zustand fasteten, sagten sie ihr, dass sie Allah und Seinen Propheten mehr als alles andere auf der Welt liebten. Da Allah die Muslime zum Fasten aufforderte, gehorchten sie seinem Befehl mit Dankbarkeit. Lauren sah die enorme Liebe in ihren Augen. Etwas regte sich in ihr. „Wenn das der Islam ist, sagte ich mir, ich will es. Ich möchte ein Teil dieser Großzügigkeit, dieser Empathie sein. Ich werde diesem Glauben von ganzem Herzen beitreten.“

Am Anfang war Lauren wütend auf den Islam, denn er befiehlt sogar hungrigen Menschen, einen ganzen Monat lang hungrig zu bleiben. Sie war jedoch sehr beeindruckt von der Gastfreundschaft, dem Glauben und der Zufriedenheit der Frau.

"Warum fasten Sie im Ramadan?“, fragte Lauren. Sie bekam eine sehr unerwartete Antwort. "Ich faste im Ramadan, um mich an die Armen zu erinnern", antwortete die Frau.

Lauren war sehr erstaunt über diese Frau, die ihr Herz für andere Menschen demütigte, die weniger hatten, obwohl sie es selbst tat und nichts auf dieser Welt haben würde. Während diese Frau nur Schwierigkeiten kannte, dankte sie Gott mit leerem Magen für noch mehr Hunger.

Sehen Sie sich dieses Video an, um zu erfahren, wie das Fasten im Ramadan Lauren Booth zum Islam führte!

 

TROTZDEM HATTE SIE NOCH VIEL ZU TUN.

Als sie nach London zurückkehrte und ihre Arbeit wieder aufnahm, kam sie mit somalischen und eritreischen Taxifahrern in Kontakt. Ihre Leidenschaft für den Islam überwältigte sie. Sie erzählten ihr die schönsten Geschichten über den Propheten, wie er lehrte, dass das Paradies unter den Füßen der Mütter lag, dass die Mutter der ehrwürdigste Mensch auf Erden war, weit mehr als der Vater.

Die Geschichten rührten sie zu Tränen. Sie standen in krassem Gegensatz zu dem, was sie in ihrer eigenen Gesellschaft sah. Sie kannte niemanden in ihrem Kreis - keinen einzigen englischen Mann oder eine Frau - der sich um seine oder ihre Familie kümmerte. Kinder zeigten kein Mitleid mit ihren alternden Eltern oder Großeltern. Die Einstellung war: Schick sie nach Hause und lass sie für sich selbst sorgen.

Doch diese bescheidenen Taxifahrten arbeiteten zwischen 18 und 20 Schichten, damit sie Geld für die Versorgung ihrer Großfamilien nach Hause schicken konnten. Ihre Liebe und Sorge für ihre Eltern, Ehepartner und Kinder war spürbar.

Alles kam für sie zusammen, als sie in den Iran ging, um für Press TV zu berichten. In einer Moschee in Qom musste sie plötzlich weinen. Früher dachte sie, sie sei so schlau und klug, doch in einem Moment blendender Klarheit wurde ihr klar, dass Narzissmus zu nichts führte. Alle negativen Gefühle ließen von ihr ab. "Ich sagte von Herzen:" Oh Allah, danke! "Ein Schuss reiner emotionaler Freude schoss durch meine Adern. In dieser Nacht habe ich auf dem Boden der Moschee geschlafen. Ich war besorgt. Wohin ging ich? Was lag vor mir?"

Am nächsten Morgen, als sie für Fajr aufwachte, war ihre ganze Angst verschwunden. Sie hatte ein intensives, ungebetenes spirituelles Erwachen erlebt. Das Geheimnisvolle war offenbar geworden. "Ich wurde ein Muslim."

Ich hatte die Gelegenheit, mich danach mit Lauren Booth zu unterhalten. Ich erzählte ihr, dass ihre Geschichte mich an die spirituelle Reise des großen muslimischen Gelehrten Muhammad Asad (http://www.wrmea.com/backissues/0995/9509045.htm) erinnerte, wie in seiner monumentalen Autobiografie "The Road to Mecca" beschrieben.

Lauren Booth war angenehm überrascht. "Das war das erste Buch, das mir ein muslimischer Bruder gab, nachdem ich den Islam angenommen hatte", sagte sie. Sie verspürte einen Anerkennungsschock, als sie es las. "Wenn Sie den Titel des Buches und den Namen des Autors ändern, spiegelt dies meine eigene spirituelle Reise wider!"

Im Islam geborene Muslime halten ihren Glauben oft für selbstverständlich. Betäubungsgewohnheiten machen uns blind für seine Schönheit. Säkularisten haben keinen Sinn für das Heilige. Pharaonische Unterdrücker verewigen die Ungerechtigkeit. Extremisten untergraben die Botschaft des Glaubens von Barmherzigkeit und Mitgefühl durch Gewalt.

Muslime wie Lauren Booth, die den Islam durch die Odyssee ihres eigenen Herzens akzeptieren, erinnern uns daran, was es wirklich bedeutet, ein Muslim zu sein.

Auch interessant

Spende für Weg zum Islam
Pixel
Live Konvertierung zum Islam

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel


 

Suche