A Ausland

USA: Muslimische Studentin mit Kopftuch in einer Schule attackiert

USA: Muslimische Studentin in einer Schule attackiert

 


Eine High-School-Schülerin aus New Jersey wurde diese Woche inhaftiert, nachdem sie während eines Angriffs das Kopftuch einer muslimischen Studentin ausgezogen hatte.

Laut dem lokalen Nachrichtensender WNBC kam es zu einem Streit zwischen den Studenten, wegen eines Sitzplatzes in einem der öffentlichen Bereiche der East Brunswick High-School.

Eines der Mädchen zog das Kopftuch der Muslima aus und beleidigte sie mit anti-muslimischen Aussprüchen.

Die Anklagebehörde des Bezirks Middlesex County sagte, die Studentin, die das Kopftuch des Mädchens ausgezogen habe, sei wegen einfachen Angriffs und Belästigung angeklagt worden.

 

Lesen Sie auch: Pflegefamilie und Jugendamt wollten muslimisches Kind christlich taufen

Hunderte von Eltern und Gemeindemitgliedern füllten diese Woche die Schulvorstandssitzung. Viele waren darüber empört, dass der muslimischen Schülerin ihr Kopftuch ausgezogen wurde.

„Studenten in diesem Bundesstaat haben ein Recht auf Sicherheit in der Schule. Es ist die Pflicht der Fakultät und der Administratoren, dieses Recht zu gewährleisten“, sagte Jim Sues, Exekutivdirektor des Council of American-Islamic Relations in New Jersey.

„Vorfälle, Gewalt und Cyber-Mobbing, wie sie in diesem Fall beobachtet wurden, sollten niemals toleriert werden und die Gesetze, die unsere Bürger vor diesen Straftaten schützen, sollten strikt durchgesetzt werden.“



Islamic News / WNBC 

Lesen Sie auch: Mehr als 800 Angriffe gegen Muslime und Moscheen in 2018

Auch interessant