D Deutschland

Vermieterin lehnt eine Doktorandin wegen Kopftuch ab: sie passe nicht in Umgebung

 



Die 25-jährige Studentin für Neurowissenschaften, Nurjahan Saleque, wollte eine Wohnung in der Nähe ihrer Uni in Hamburg mieten. Auf Airbnb, einer Plattform für die Vermietung von Unterkünften, lehnte eine Gastgeberin ihre Anfrage mit der Begründung ab, die Frau trage einen Hidschab und würde somit nicht in die Nachbarschaft "passen". Die Wohnung war zu dem Zeitpunkt frei. Airbnb reagierte mit einer Sperre. 

"Es tut mir leid, Nurjahan, aber wie ich sehe, trägst du einen Hidschab, und ich glaube nicht, dass du in unsere Nachbarschaft passen würdest", lautete die Antwort von Claudia. Die Studentin wies Claudia auf die Anti-Diskriminierungspolitik von Airbnb hin.

Demnach dürfen Gastgeber die Gäste aufgrund von Rasse, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft, Religion, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität oder Familienstand nicht ablehnen. "Zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich diskriminiert, weil ich einen Hidschab trage und Muslimin bin!", schrieb die 25-Jährige und stellte den Briefwechsel online.

RT

Verwandte Artikel

Spende für Weg zum Islam
LiveZilla Live Chat Software

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel