G Gefährten des Propheten

Ikrima ibn Amr - Der auswandernde Reiter

Ikrima ibn Amr - Der auswandernde Reiter

 


Der edle Prophetengefährte Ikrima ibn Amr ibn Hischâm (möge Allah mit ihm zufrieden sein) war der Sohn von Amr ibn Hischâm, den der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) Abû Dschahl [das heißt der Ignorante] nannte, weil er dem Islâm und den Muslimen sehr feindlich gesonnen war. Ikrima trat nach der Einnahme Makkas zum Islâm über. Er pflegte eine extreme Feindschaft zu Allâh und Seinem Gesandten (Friede und Segen seien auf ihm).

Als der Gesandte (Friede und Segen seien auf ihm) Makka einnahm, flüchtete er und ließ seine Familie und sein Vermögen zurück. Er zog in Richtung Jemen mit dem Gedanken, nach Abessinien zu gehen. Allâh hatte ihm aber eine treue Frau geschenkt, die bereits vor ihm den Islâm angenommen hatte. Sie hieß Umm Hakîm bint Al-Hârith ibn Hischâm. Sie liebte ihren Mann und hoffte auf seine Rechtleitung.

Als sie sah, dass ihr Mann geflüchtet war, ging sie zum Gesandten (Friede und Segen seien auf ihm) und bat ihn um Verzeihung und Gnade für ihren Mann. Das Herz des Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) erweichte beim Anblick ihrer Situation und er begnadigte ihn. Umm Hakîm eilte zu ihrem Mann, um ihm die frohe Botschaft zu überbringen, dass der Gesandte Allâhs (Friede und Segen seien auf ihm) ihm verziehen hatte.

Nachdem sich die treue Ehefrau auf ihrer Reise durch die Wüste geplagt hatte, erreichte sie die Meeresküste und holte ihren Mann ein, der sich bereits auf dem Schiff befand. Sie rief ihn, bis er sie hörte. Sie sagte: „O Sohn des Onkels, ich bin zu dir von dem gütigsten und frommsten Menschen gekommen! Vernichte dich nicht selbst!“ Er kehrte zu ihr zurück und sie sagte zu ihm: „Ich habe den Gesandten Allâhs (Friede und Segen seien auf ihm) für dich um Gnade gebeten.“

Er fragte sie: „Hast du das getan?“ Sie antwortete: „Ja, ich habe mit ihm geredet und er hat dich begnadigt.“ Er kehrte mit ihr nach Makka zurück, wo er den Gesandten Allahs (Friede und Segen seien auf ihm) traf und seine Annahme des Islâm bekanntgab. Der Gesandte Allâhs (Friede und Segen seien auf ihm) sagte zu ihm: „Willkommen dem auswandernden Reiter!“ (Überliefert von At-Tirmidhî.)

Ikrima stand vor dem Gesandten (Friede und Segen seien auf ihm), seine Taten bereuend, und sagte: „O Gesandter Allâhs, lehre mich das Beste, das du lehrst, damit ich es sage!“ Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) sagte zu ihm: „Das Zeugnis, dass es nichts Verehrungswürdiges außer Allâh gibt, Der allein ist und keinen Partner hat, und dass Muhammad sein anbetend Dienender und Gesandter ist.“

Ikrima sagte: „Ich bezeuge dies und nehme dafür die Anwesenden als Zeugen. Ich bitte dich darum, o Gesandter Allâhs, für mich um Vergebung zu bitten.“ Daraufhin bat der Gesandte Allâhs (Friede und Segen seien auf ihm) für ihn um Vergebung. Ikrima sagte: „Bei Allâh! Ich lasse nichts, was ich im Widerstand gegen den Weg Allahs ausgegeben habe, ohne dass ich dessen Mehrfaches auf dem Wege Allahs ausgebe. Und ich lasse keinen Kampf, den ich gekämpft habe, ohne dass ich dessen Mehrfaches kämpfe. Ich nehme dich, o Gesandter Allahs, dafür als Zeugen!“

So nahm Ikrima den Islam an und praktizierte ihn auf die beste Weise. Er nahm mit den muslimischen Heeren an vielen Schlachten teil. Der Gesandte Allahs (Friede und Segen seien auf ihm) beauftragte ihn im Jahr seines Todes, um die Zakâ vom Stamm Hawâzin zu sammeln. Ikrima führte den Kampf mit den Muslimen in der Zeit von Abû Bakr fort und zeigte mutigen Einsatz. Abû Bakr As-Siddîq (möge Allah mit ihm zufrieden sein) ernannte ihn zum Statthalter in Oman. Er blieb dort, bis Abû Bakr verstarb. Als Umar ibn Al-Chattâb zum Kalifen ernannt worden war und sich die islamischen Eröffnungen in seiner Zeit mehrten, nahm Ikrima auch daran teil.

In der Schlacht von Yarmûk war Ikrima Anführer einiger Soldaten und rief unter den Muslimen aus: „Wer schwört mir Treue bis zum Tod?“ Sein Sohn Amr, sein Onkel Al-Hârith ibn Hischâm und Dirâr ibn Al-Azwar eilten zusammen mit einem Reiter der Muslime zu ihm. Sie zogen in Richtung der römischen Heere und bekämpften sie. Ikrima (möge Allah mit ihm zufrieden sein) zeigte in dieser Schlacht selten gesehene Aufopferung und Mut, bis sogar sein Gesicht und seine Brust verwundet waren. Die Muslime erreichten einen entscheidenden Sieg. Aber die Wunden von Ikrima saßen so tief, dass sie zu seinem Märtyrertod führten. Sie fanden an ihm über siebzig Wunden durch Lanzen, Pfeile und Schwerter.



Bevor Ikrima den Märtyrertod starb, bewies er außergewöhnliche Nächstenliebe: Neben ihm waren Al-Hârith ibn Hischâm und Suhail ibn Amr. Al-Hârith ibn Hischâm bat um Wasser, um es zu trinken. Man brachte ihm Wasser, worauf Ikrima zu ihm blickte. Da sagte Al-Hârith: „Reiche es Ikrima!“ Als Ikrima es nahm, blickte Suhail auf das Wasser. Da sagte Ikrima: „Reiche es Suhail!“ Als das Wasser Suhail erreichte, war dieser bereits verstorben. Dann folgten ihm Ikrima und Al-Hârith. Sie starben gemeinsam den Märtyrertod. Jeder von ihnen zog den anderen beim Trinken sich selbst vor (möge Allah mit ihnen zufrieden sein).

Quelle: Islam Web

Auch interessant

Spende für Weg zum Islam
Pixel
Live Konvertierung zum Islam

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie die neusten Beiträge immer als erstes!.

Unsere Facebook Seite

Meistgelesene Artikel


 

Suche