G Gefährten des Propheten

Umar Ibn Al-Khattab

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 




Umars Jugend


Umar Ibn Al-KhattabUmar Ibn Al-KhattabDie Sendung des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, befand sich noch im Anfangsstadium; der Islam war noch schwach und hilflos. Die Oberen von Makka waren gegen ihn. Eines Nachts stand der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, in Gedanken versunken in der Al-Ka'ba. Da erhob er seine Hände zum Himmel:
"O Allah unser Gott", betete er, "mache den Islam stark durch einen der zwei Männer, 'Amr Ibn Hisam oder 'Umar Ibn Al-Hattab!"
Das Bittgebet des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, wurde erhört. Allah (t) erwählte 'Umar Ibn Al-Hattab, dem Islam zu dienen. 'Amr Ibn Hisam starb wie Abu Gahl (=Vater der Unwissenheit), aber 'Umar sollte eine Säule des Islam werden.
'Umar war 12 Jahre jünger als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm. Er war der Sohn Al-Hattabs, seine Mutter hieß Hatima. Er stammte von den Banu 'Adyy ab, einem Zweig der Qurais. Die Banü 'Adyy genossen großes Ansehen. Sie waren die Wortführer in den Verhandlungen der Qurais mit anderen Stämmen. Sie schlichteten auch als Richter deren Streitigkeiten.
Schon in früher Jugend erhielt 'Umar eine Ausbildung im Kriegshandwerk und erlernte auch die Kunst der öffentlichen Rede. Schon früh zeigte er ungewöhnlichen Mut und Offenheit. Er war lernbegierig und ernsthaft in allem, was er unternahm.
Diese Eigenschaften machten ihn schon in jungen Jahren im Lande bekannt. Seine Handelsgeschäfte führten ihn in andere Länder; und diese Reisen verschafften ihm ein umfassendes Wissen und ein großes Verständnis für Menschen und Dinge.





Umar nimmt den Islam an


Als dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, seine Sendung offenbart wurde, war 'Umar 27 Jahre alt. Der junge 'Umar kümmerte sich nicht um die Botschaft des Islam; denn er war für die gewohnte Lebensweise. Im Laufe der Jahre machte der Islam langsam Fortschritte. Das ärgerte 'Umar. Die Leute, die den Islam angenommen hatten, kehrten nie zu ihrem alten Glauben zurück, was die Oberen von Makka auch immer dagegen tun mochten. Als eine von 'Umars Dienerinnen Muslime geworden war, schlug er sie heftig. Aber sie wollte nicht von ihrem neuen Glauben ablassen. Als im sechsten Jahr der Sendung des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, eine Anzahl von Muslimen nach Abessinien aufbrach, kochte
'Umar vor Wut. "Da ist ein Mann", dachte er, "der das Volk gespalten hat. Es lebte friedlich dahin. Dann erschien er und riß den Sohn vom Vater und den Bruder vom Bruder. Nun rennen seine Anhänger in ein anderes Land. Nur Muhammad ist die Ursache all dieser Unruhe. Ich muß ihn töten, um dem Verdruß ein Ende zu machen."
Mit diesem Entschluß nahm 'Umar sein Schwert und zog aus, um den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu töten. Unterwegs traf er einen Freund, der ihn fragte, warum er so verwirrt dreinschaue. 'Umar sagte ihm, was er zu tun gedenke.
"Du solltest erst einmal auf deine eigene Verwandtschaft achten", sagte der Freund.
"Deine Schwester und ihr Mann haben den Islam angenommen!"
Durch diese Worte wurde 'Umars Zorn in eine andere Richtung gelenkt. Er ging geradewegs zum Haus seiner Schwester Fatima Bint Al-Hattab und klopfte an die Tür. Drinnen rezitierte jemand den Qur'an. Fatima erschrak, als sie 'Umars Stimme hörte. Sie versteckte die Qur'an-Blätter, in denen sie gerade gelesen hatte, und öffnete die Tür.
"Was hast du gerade aufgesagt?" fragte 'Umar.
"O, nichts", sagte die Schwester.
"Wieso nichts?" rief er zornig aus, "ich habe alles genau gehört. Ich weiß, daß ihr beide Muhammads Glauben angenommen habt."
Während er dies sagte, begann er seinen Schwager Sa´id zu schlagen. Fatima kam diesem zu Hilfe und bekam einen Schlag auf den Kopf, so daß er zu bluten anfing.
Dies machte das Paar erst recht mutig; "Ja, wir sind Muslime geworden", schrien sie 'Umar an, "mach, was du willst! "
Der Anblick der blutenden Schwester berührte 'Umar sehr. Fatima war eine so liebe
Schwester! Sicher mußte im Qur'an etwas Wahres enthalten sein, das ihr
unschuldiges Herz gewonnen hatte.
"Würdest du mich einen Blick in den Qur'an werfen lassen?" fragte 'Umar.
Nach langem Zögern händigte ihm Fatima die wenigen Blätter des Qur'an aus, die
sie besaß und die die ersten acht Verse aus der 57. Sura enthielten.
'Umar setzte sich, um diese Seiten zu studieren. Sein Gesichtsausdruck änderte sich bald, und sein Zorn kühlte sich ab, als er die ersten acht Verse las, welche lauten:
"Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen! Es preist Allah, was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Er ist der Erhabene, der Allweise. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Er macht lebendig und läßt sterben, und Er hat Macht über alle Dinge. Er ist der Erste und der Letzte, der Sichtbare und der Verborgene, und Er ist der Kenner aller Dinge. Er ist es, Der die Himmel und die
Erde in sechs Tagen erschuf, dann wandte Er Sich majestätisch Seinem Reich zu. Er weiß, was in die Erde eingeht und was aus ihr hervorkommt, was vom Himmel herniederkommt und was zu ihm aufsteigt.
Und Er ist mit euch, wo immer ihr (auch) sein möget. Und Allah sieht alles, was ihr tut. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde; und zu Allah werden alle Dinge zurückgebracht. Er läßt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht eintreten; und Er ist der Kenner all dessen, was (ihr) in den Herzen hegt. Glaubt an Allah und Seinen Gesandten und spendet von dem, zu dessen Erben Er euch gemacht hat.
Und jenen von euch, die glauben und spenden, wird ein großer Lohn zuteil sein. Was ist euch, dass ihr nicht an Allah glaubt, obwohl der Gesandte euch aufruft, an euren Herrn zu glauben; und Er hat von euch bereits ein Versprechen abgenommen, wenn ihr Gläubige seid."
Die Furcht vor Allah (t) ergriff 'Umars Herz. Er weinte und erklärte: "Sicher, dies ist das Wort Allahs. Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist!" ´Umar setzte seinen Weg zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, weiter fort, aber jetzt war er ein verwandelter Mann.
Jetzt ging er nicht zu ihm, um ihn zu töten, sondern um vor ihm seinen Glauben kundzutun.
Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, saß mit einigen Männern zusammen.
Als er 'Umar kommen sah, fragte er ihn:
"'Umar, was führt dich zu mir?"
'Umar antwortete: "O Prophet Allahs, ich komme, um den Islam anzunehmen."
Die Freude des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und seiner Anhänger war groß. Laute Rufe "Allahu akbar!" schallten durch Makka. Bald wußte jeder, daß 'Umar kein Feind des Islam mehr war. Es war ein großer Tag für den Islam, weil einer seiner ärgsten Feinde sein fester Anhänger geworden war.


Der Beiname Al-Faruq


Der Übertritt 'Umars brachte für den Islam eine Wende. Vorher mußten die Muslime in ständiger Furcht vor den Ungläubigen leben. Einige hatten ihren Glauben sogar vor den Makkanern verheimlicht. Sie konnten ihre Gebete nicht in der Öffentlichkeit verrichten. Dies alles änderte sich, nachdem 'Umar Muslim geworden war.
Als erstes rief 'Umar die Oberen von Makka zusammen, und vor dieser Versammlung erklärte er, ein Anhänger des Islam zu sein. Man starrte ihn schweigend an, niemand konnte ein Wort der Entgegnung herausbringen.
Dann bat 'Umar den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, in der Al-Ka'ba beten zu dürfen. Er selbst führte einen Teil der Muslime dorthin. Eine zweite Gruppe wurde von Hamza (r) geführt. Als alle beisammen waren, wurden die Gebete unter der Leitung des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, gemeinsam verrichtet.
Dies war das erste Gebet dieser Art in der Al-Ka'ba.
Vor der Auswanderung nach Al-Madina ereignete sich das gleiche. Die meisten Muslime verließen Makka still und heimlich mit Ausnahme von 'Umar (r). Er legte seine Waffen an, ging zur Al-Ka'ba und betete dort. Die Oberen von Makka schauten ihm schweigend zu. Nach dem Gebet rief er ihnen laut zu:
"Jetzt ziehe ich nach AI-Madina. Wer mich daran hindern will, soll mich jenseits des Tals treffen. Seine Mutter wird ihn gewiß trauernd beweinen."
Trotz dieser Herausforderung wagte es kein Makkaner, 'Umar aufzuhalten. Dies brachte 'Umar den Beinamen "Al-Faruq" ein. "Al-Faruq" heißt einer, der zwischen Wahrheit und Lüge unterscheidet bzw. eine Änderung herbeiführt. Durch 'Umars Übertritt zum Islam erfuhren dieser und seine Anhänger einen großen Wandel.


Verehrung für den Propheten


In allen Schlachten und Unternehmungen stand 'Umar dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, zur Seite. Seine Liebe zu Allah und Seinem Propheten war groß, stärker als Blutsbande oder Freundschaft.
Beim Kampf von Uhud befand sich der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, mit seinen Sahaba auf einem nahegelegenen Hügel.
Als Halid versuchte, sie anzugreifen, stieß 'Umar mit einem Teil der Muslime vor und schlug ihn zurück.
Da rief Abu Sufyan aus: "Ist Muhammad am Leben?"
Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, untersagte seinen Männern zu antworten. Abu Sufyan fragte wieder:
"Dann sind also Muhammad, Abu Bakr und 'Umar alle tot?"
Da konnte 'Umar nicht länger ruhig bleiben und rief zurück:
"O Feind Allahs, wir sind alle wohlauf!"
Bei der Einnahme von Makka nahm der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, den Treueschwur der Männer selbst entgegen und bat 'Umar, den Treueid der Frauen entgegenzunehmen. 'Umars Tochter Hafsa (r) war eine von Muhammads Frauen.
Einmal war der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, unzufrieden mit ihnen.
Einige Wochen lang ging er zu keiner von ihnen und blieb allein. Er wollte mit niemandem darüber sprechen. Eines Nachmittags suchte 'Umar (r) den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, auf. Der Diener sagte jedoch, er dürfe niemanden hineinlassen. Darauf sagte 'Umar laut:
"Bitte sage dem Gesandten Allahs, daß ich nicht gekommen bin, um für Hafsa zu sprechen. Wenn es der Prophet will, schlage ich ihr den Kopf ab und lege ihn ihm zu Füßen."
Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, diese Worte hörte, gestattete er 'Umar einzutreten.
'Umars Ansichten über die meisten Dinge waren sehr ausgewogen. Oft geschah es, daß 'Umar (r) eine andere Meinung als die anderen Sahaba hatte.
Nicht selten wurden dann seine Ansichten nachträglich durch später offenbarte Qur'an-Verse unterstützt. So kam es, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, den Worten 'Umars große Beachtung schenkte. Diese Hochachtung fand ihren Ausdruck darin, daß er einmal sagte: "Wenn nach mir noch ein Prophet zu kommen hätte, würde es gewiß 'Umar sein."
Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, das Unternehmen Tabuk vorbereitete, unterstützte das Volk dieses Vorhaben mit Geld. 'Umar (r) gab die Hälfte seines gesamten Vermögens ab.
'Umars Verehrung für den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, brachte ihn ihm sehr nahe. Um ihn noch mehr an sich zu binden, heiratete der Prophet 'Umars verwitwete Tochter Hafsa. Sie hatte einen schwierigen Charakter, und 'Umar befürchtete daher, daß sie den Rest ihres Lebens als Witwe verbringen müßte.
Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, davon hörte, nahm er sie selbst zur Frau. Der Tod des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, war ein schwerer Schlag für 'Umar. Er konnte nicht glauben, daß Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, tot sein sollte, zog sein Schwert und schwor, jedem den Kopf abzuschlagen, der behaupte, der Gesandte Allahs sei tot - so hatte der Kummer ihn überwältigt. Ein Leben ohne den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, war für ihn undenkbar. Und was sollte aus dem Islam und seinen Anhängern werden, wenn der Prophet wirklich tot war, wie das Volk sagte? Diese finsteren Gedanken verdunkelten seinen Verstand. Erst als Abu Bakr (r) ihn an die klare Aussage des
Qur'an über diesen Punkt erinnerte, fand er wieder zu sich selbst. Während seines Kalifats verließ Abu Bakr (r) sich auf den Rat 'Umars. Das resultierte daraus, daß der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu seinen Lebzeiten 'Umars Worten so große Bedeutung beigemessen hatte.


Krieg mit Persien

Eroberung des Irak

Nach Halid war Al-Mutanna Ibn Harita Oberbefehlshaber der islamischen Streitkräfte in Al-Hira im Irak. Er wurde vom Feind angegriffen, schlug jedoch den Vorstoß zurück. Es tauchten aber Gerüchte auf, daß die Perser einen weiteren schweren Schlag vorbereiteten. Deshalb kam Al-Mutanna Ibn Harita nach AI-Madina, um dem Kalifen die Lage zu schildern.
Einen Tag nach der Ankunft AI-Mutannas verstarb Abu Bakr (r). Aber vor seinem Tod hatte er 'Umar ans Herz gelegt, in erster Linie an den Irak zu denken.
Bald kamen die Menschen aus allen Teilen des Landes nach AI-Madina, um dem neuen Kalifen ihre Treue zu geloben. 'Urnar nutzte ihre Anwesenheit, um mit ihnen zu sprechen und sie zu überzeugen, daß ihre Teilnahme am irakischen Feldzug notwendig sei. Aber die meisten Leute waren der Meinung, daß Halid Ibn Al-Walid der einzige Mann sei, der mit dem Feind fertig werden könne. Sie zweifelten am Erfolg eines Feldzuges, der nicht von Halid geleitet würde. 'Umar fuhr jedoch fort, seine Gedanken dem Volk eindringlich nahezubringen. Er wollte die falsche Vorstellung ausmerzen, daß der Islam nur auf einen bestimmten Mann angewiesen sei, so hervorragend dieser auch sein mag. Schließlich erklärte Abu 'Ubaida Ibn Al-Garrah (r), Oberhaupt der Banu Taqif, daß er für die Sache Allahs kämpfen wolle, und viele Männer folgten daraufhin seinem Beispiel. Abu 'Ubaida erhielt das Oberkommando für die Kämpfe im Irak.


Sieg über Gaban und Nursyy


Die Niederlagen der Perser im Irak ließen ihre Herrscher verzweifeln. Die Führer begruben ihre Streitigkeiten und trafen sich zu Beratungen. Nach vielen Überlegungen krönten sie die Prinzessin Puran Duukht zur Kaiserin und ernannten den wohlbekannten Adligen Rustum zu ihrem obersten Minister und
Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Als erstes nahm Rustum die Grenzbezirke wieder in Besitz, die in die Hände der Muslime gefallen waren. Dann sandte er zwei große Heere aus unter der Führung von Gaban und Nursyy, zwei Männern, die in der Kriegsführung sehr erfahren waren. Nursyy war ein Prinz und Gaban ein Mann von hohem Adel.
Abu 'Ubaida führte die erste Schlacht gegen Gaban bei Namariq. Gaban wurde völlig besiegt und von einem muslimischen Soldaten gefangengenommen, der nicht wusste, wer sein Gefangener war. Gaban sagte zu ihm: "Ich bin ein alter Mann, laß mich gehen. Ich werde dich dafür gut bezahlen."
Der Soldat willigte ein. Bald darauf wurde Gaban aber von einem anderen Soldaten erkannt, und man schleppte ihn vor Abu 'Ubaida. Gaban berichtete ihm von dem Handel, den er mit einem seiner Männer gemacht hatte. Die meisten der Anwesenden verurteilten diese Handlungsweise mit scharfen Worten, aber Abu 'Ubaida sagte: "Wir müssen ein einmal von uns gegebenes Wort halten. Der Islam erlaubt uns nicht, unser Wort zu brechen."
So erhielt Gaban seine Freiheit wieder.
Die Perser, die von Namariq geflohen waren, stießen zur Armee Nursyys. Aber Nursyy wurde ebenfalls besiegt. Beide Siege waren von Nutzen für den Grenzbereich. Die Oberen und Edlen dieser Bezirke erschienen vor Abu 'Ubaida (r), um ihm Treue zu geloben.


Ein Beispiel für die Gleichheit im Islam


Einige der Oberen brachten nach ihrer Unterwerfung ausgewählte Speisen für Abu 'Ubaida.
"Sind diese Gerichte für mich oder für die ganze Armee?" fragte er.
Sie erwiderten, es sei schwierig, in so kurzer Zeit für das ganze Heer Essen zuzubereiten.
Aber Abu 'Ubaida sagte: "Diese Männer sind genauso wie ich bereit, ihr Blut im Kampf zu vergießen. Also muß auch ich bereit sein, das gleiche zu essen wie sie."
Solche Worte hatten die stolzen Herren noch nie gehört, da sie einen anderen Lebensstil in Persien gewohnt waren. Die muslimische Lebensweise versetzte sie über alle Maßen in Erstaunen.


Die Schlacht bei der Brücke


Die Niederlagen von Gaban und Nursyy schreckten Rustum auf: er mußte etwas gegen die Muslime unternehmen. Sogleich stellte er ein gewaltiges Heer unter dem Befehl seines tapfersten Generals Bahman Dschaduya auf und übergab ihm die berühmte Durfasch-i-Kawayani, die heilige Flagge Persiens, die nur bei ganz besonderen Anlässen herausgegeben wurde.
Im Monat Sa'ban im Jahre 13 n.H. rückte Abu 'Ubaida gegen Bahman vor. Der Euphrat trennte die beiden Heere. Bahman fragte Abu 'Ubaida, welches der beiden Heere übersetzen solle. Die muslimischen Heeresführer wollten gern auf ihrer Flußseite bleiben. Aber Abu 'Ubaidas Selbstvertrauen war so groß, daß er sich entschloß, jenseits des Flusses zu kämpfen. Die Muslime überquerten daraufhin den Fluß auf einer aus Booten gebauten Brücke. Hier waren sie jedoch erheblich im Nachteil: Das Gelände war uneben, so daß das Heer sich nicht frei bewegen konnte.
Das schlimmste aber war, daß die Perser durch eine dicke Mauer von Elefanten geschützt waren. Die arabischen Pferde hatten nie zuvor so große Tiere gesehen; sie scheuten und waren schwer zu zügeln.
Als Abu 'Ubaida das sah, befahl er seinen Männern, abzusitzen. Mit ihren Schwertern zerschnitten sie die Stricke der auf den Elefanten befestigten Sitze, brachten so die Reiter zu Boden und töteten sie. Aber die Elefanten selbst blieben ein Problem. Sie trampelten die Männer zu Tode. Ein weißer Elefant, der Anführer der Herde, wurde zum Schrecken der Soldaten. Überall, wo er auftauchte, wurden die Muslime von Panik ergriffen, und ihre Linien brachen zusammen. Abu 'Ubaida mußte etwas unternehmen: So trennte er mit einem Schwertstreich den Rüssel des Elefanten ab. Im nächsten Augenblick trampelte das wütende Tier den Oberbefehlshaber der Muslime zu Tode. Sein Bruder sprang vor, um die Standarte zu halten, aber er erlitt das gleiche Schicksal. Auf gleiche Weise fielen nacheinander sieben Verwandte Abu 'Ubaidas.
Dadurch verlor das muslimische Heer seinen Kampfgeist. Sie wollten fliehen, aber die Brücke war nicht mehr da. Sie war von einem jungen Mann der Banu Taqif abgebrochen worden, um die muslimischen Soldaten an der Flucht zu hindern. Die Lage schien hoffnungslos. Nun hatte Al-Mutanna Ibn Harita den Oberbefehl, Er ordnete an, die Brücke wieder herzustellen. Inzwischen hielt er den Feind zurück.
Trotzdem erlitt das islamische Heer schwere Verluste. Fast 4000 Mann ertranken im Fluß; von einer Armee mit 9000 Mann konnten sich nur 3000 retten.


Vorbereitung zur Vergeltung


'Umar (r) war sehr traurig über die Niederlage. Der Verlust so edlen Lebens bewegte ihn sehr. Er forderte verschiedene Stämme durch Boten auf, unter dem Oberbefehl von Al-Mutanna Ibn Harita zu kämpfen, und es dauerte nicht lange, bis Al-Mutanna genügend Männer beisammen hatte, um den Kampf wieder aufzunehmen. Diesmal wählte Rustum den General Mehran zum Kampf gegen die Muslime. Dieser General hatte langjährige Erfahrung und kannte die arabische Kriegsführung. Rustum war überzeugt, daß Al-Mutanna Ibn Harita kein leichtes Spiel gegen Mehran haben würde. Um ganz sicher zu gehen, stellte er 12.000 Mann der kaiserlichen Garde unter Mehrans Befehl. Die beiden Heere trafen sich da, wo heute Al-Küfa steht.
Wieder trennte sie der Euphrat. Mehran fragte Al-Mutanna, ob er übersetzen wolle; er verneinte. Nun setzte das persische Heer über den Fluß.
Die Schlacht begann. Es war ein verbissener Kampf: Die Perser waren zahlenmäßig um ein Mehrfaches überlegen, doch die Muslime kämpften verzweifelt. Mit erstaunlichem Wagemut stießen sie mitten in die persischen Heere. Ein junger Mann der Banu Taglib erkannte Mehran. Er stürzte sich auf ihn und schlug ihm den Kopf ab.
Dann rief er: "Ich bin ein junger Taglib und habe den Anführer der Perser getötet!"
In der persischen Menge entstand daraufhin Unruhe, und es folgte ein wilder Ansturm auf die Brücke. Al-Mutanna Ibn Harita hatte jedoch seinen Plan bereits ausgeführt, die Brücke abzubauen, ehe der Feind sie erreichen konnte. Ohne die rettende Brücke ertranken Tausende von Persern; nicht weniger als 100.000 verloren ihr Leben in dieser Schlacht. Der Sieg der Muslime war vollständig. Der ganze Irak
westlich des Euphrat lag nun in den Händen der Muslime.


Yezdegerd wird Kaiser


Die Niederlage brachte die Herrscher Persiens in große Schwierigkeiten. Wieder traf sich der Adel zu geheimer Beratung. Man war sich klar, daß das Land gerettet werden mußte und daß kein Preis dafür zu hoch sei. Schließlich kamen sie überein, daß eine Frau die Staatsgeschäfte nicht führen könne; und sie setzten einen männlichen Herrscher an die Stelle der Kaiserin: Yezdegerd, ein einundzwanzigjähriger geistvoller junger Mann, wurde Kaiser.
Der neue Kaiser nahm seine Aufgabe ernst. Er reorganisierte das Heer und verstärkte die Grenz Verteidigung. Er regte den Adel zu neuen Taten an, und in Persien wurde ein neues Lebensgefühl spürbar. Verlorene Teile des Irak wurden wiedergewonnen. Als 'Umar (r) davon erfuhr, befahl er Al-Mutanna Ibn Harita, sich an die arabische Grenze zurückzuziehen. Auf diese Anweisung hin sammelte Al-Mutanna seine Streitkräfte in einem Lager bei Di Qar, einem arabischen Außenposten. Der gesamte Irak war wieder einmal in persischer Hand.
Für kurze Zeit erschien das Perser-Reich so mächtig wie zuvor. Es gewann zurück, was es verloren hatte, und der junge Yezdegerd schien Persien den früheren Ruhm zurückgegeben zu haben. Der Adel und das Volk waren glücklich darüber, aber ihre Freude war nur von kurzer Dauer; denn jenseits der Grenze bahnten sich furchtbare Dinge an.




Die Schlacht von Al-Qadisiyya


Der Wiederaufstieg Persiens und die damit verbundene erneute Bedrohung für den islamischen Staat war eine Herausforderung, der man begegnen mußte. 'Umar (r) traf Kriegsvorbereitungen in großem Umfang. Die Gouverneure erhielten Befehle, treue Krieger, erprobte Generäle und gute Redner in die Hauptstadt zu schicken.
Diese Befehle wurden ausgeführt, und die besten Söhne des Islam versammelten
sich in AI-Madina.
'Umar (r) wollte das Heer selbst führen. Talha, Az-Zubair Ibn AI-'awwarn, 'Abdurrahman Ibn 'Auf und andere hervorragende Sahaba des Propheten wurden zu Anführern verschiedener Abteilungen ernannt. 'Umar (r) marschierte ungefähr drei Meilen lang an der Spitze des Heeres; dann schlug er ein Lager auf, um endgültig zu entscheiden, ob er selbst das Oberkommando weiter behalten sollte, wie es die meisten wollten. Aber die alten Krieger meinten, daß dies zu gefährlich sei: Niemand könne den Ausgang der Schlacht voraussagen, und falls die Muslime unter dem Kommando des Kalifen unterliegen sollten, könnte ihnen nichts mehr ihr Vertrauen und Ansehen zurückgeben. Dies leuchtete 'Umar ein. Er übertrug deshalb Sa'd Ibn Abi Waqqas, einem Onkel des Propheten mütterlicherseits, den Oberbefehl.
Er selbst kehrte nach AI-Madina zurück. Sa'd setzte den Vormarsch fort, bis er die Stelle erreichte, wo jetzt Al-Kufa steht. Hier erfuhr er von AI-Mutanna Ibn Haritas Tod.
Al-Mutannas Bruder stieß mit seiner Streitmacht zu Sa'd; er überbrachte dem neuen Befehlshaber nützliche Hinweise, die sein verstorbener Bruder ihm gegeben hatte.
Von Al-Madina aus befaßte sich 'Umar (r) bis in alle Einzelheiten mit dem Feldzug, und Sa'd erhielt vom Kalifen ständig Anweisungen. Dieser bestimmte auch, wie die Armee gegliedert werden sollte, und er wählte Al-Qadisiyya als den Ort aus, an dem die Muslime Halt machen sollten. Dann ließ er sich eine genaue Karte der Umgebung anfertigen. Anhand dieser Landkarte legte er dann die anzuwendende Taktik fest.


Ungewohntes Gespräch bei Yezdegerd


Sa'd erhielt die Anweisung, dem Feind vor Beginn des Kampfes den Frieden anzubieten. Als Unterhändler wurden die Oberen von 14 verschiedenen Stämmen entsandt. Yezdegerd versammelte seine Ratgeber, um die Unterhändler zu empfangen. Der Hof war ein Spiegel persischen Pomps und Glanzes; denn die Perser wollten durch Prachtentfaltung die Augen der Wüstenbewohner blenden. Aber es zeigte sich, daß die Muslime von anderer An waren: Mit Umhängetüchern aus dem Yemen um die Schultern, Lederschuhen an den Füßen und Peitschen in den Händen gingen sie unbekümmert an den Hof. Die Höflinge und der Kaiser waren
gleichermaßen über das furchtlose Auftreten der Muslime erstaunt.
Die Friedensgespräche begannen. Yezdegerd fragte die Abgesandten, weshalb sie in sein Land gekommen seien. Nu'man Ibn Muqarrin, der Leiter der Abordnung, trat hervor und sagte:
"Herrscher, vor nicht allzulanger Zeit waren wir noch ein unwissendes und wildes Volk. Allah hatte Mitleid mit uns und sandte uns Seinen auserwählten Propheten. Der Prophet zeigte uns den Weg der Wahrheit. Er rief uns zu einem besseren Leben auf und befreite uns von allem Übel. Er versprach uns in diesem und im nächsten Leben Erfolg, wenn wir seine Botschaft anerkennen. Wir glauben an seine Sendung.
Dann befahl er uns, seine Botschaft, den Islam, den uns umgebenden Völkern zu bringen. Der Islam ist der Urquell alles Guten. Er sagt ganz klar, was gut und was böse ist. Persische Edle, wir rufen euch auf den Weg des heiligen Glaubens. Wenn ihr ihn annehmt, kann es nur das Beste für euch sein, und wir werden euch in Frieden lassen. Wir werden euch Allahs geschriebenes Gebot übergeben. Dieses Buch wird euer Führer sein. Ihr werdet seine Gebote befolgen. Aber wenn ihr die Botschaft des Islam zurückweist, müßt ihr unter unserer Herrschaft leben und die Gizya bezahlen. Auch müßt ihr dafür sorgen, daß es keine Ungerechtigkeiten und üble Taten mehr in eurem Land gibt.
Wenn ihr auch dies verweigert, muß das Schwert entscheiden." Yezdegerd hörte diese Rede ruhig an und sagte: "Araber, vor nicht allzulanger Zeit gab es kein Volk, das so armselig und verkommen war wie ihr. Es genügte die Anweisung an einen Grenzposten, um Vergehen von euch zu bestrafen und Ordnung zu schaffen.
Daher rate ich euch, eure Eroberungsgelüste aufzugeben. Sollte es euch an Nahrung oder anderen Dingen fehlen, laßt es uns wissen. Wir werden euch mit dem Notwendigen versorgen. Wir werden auch einen gerechten Herrscher über euch ernennen, der euch mit Güte regieren wird."
Nach diesen Worten stand Al-Mugira Ibn Zarara auf und erwiderte:
"Kaiser, wir lebten tatsächlich so armselig, wie ihr sagtet, vielleicht sogar in noch schlimmerem Maße. Wir aßen tote Tiere, bekleideten uns mit Fellen und schliefen auf dem Boden. Aber seit Allahs auserwählter Prophet unter uns erschienen ist, haben wir uns grundlegend geändert. Seine wunderbare Lehre und sein erhebendes Beispiel haben uns zu den Führern der Welt gemacht. Auch stolze Herrscher wie ihr fürchten uns jetzt. Kaiser, jedes weitere Gespräch ist nutzlos. Entweder erkennt ihr den auserwählten Propheten an und beugt euch vor seiner erhabenen Lehre, oder ihr zahlt die Gizya. Wenn ihr beides verweigert, entscheidet das Schwert!"
Al-Mugiras Worte brachten den Kaiser außer Fassung.
"Bei Yazdan", brüllte er zornig, "wenn uns nicht das Gesetz daran hinderte, das Blut von Unterhändlern zu vergießen, hätte ich euch enthaupten lassen! Aber ich werde Rustum beauftragen, mit euch abzurechnen. Er wird euch und alle eure Kameraden in der Erde von Al-Qadisiyya begraben."
Dann frage er: "Wer hat das größte Ansehen unter euch?"
"Ich", antwortete 'Asim Ibn 'Umar.
Der Kaiser ließ einen Korb mit Erde füllen und ihn 'Asim auf den Kopf setzen. Dieser lief davon und brachte ihn zu seinem Befehlshaber Sa'd. Als er den Korb vor diesem niedergesetzt hatte, sagte er:
"Ich gratuliere dir zum Sieg! Der Feind hat uns sein Land selbst ausgehändigt!"
Sa'd gefiel dies sehr, und er nahm dies als ein gutes Vorzeichen für den Sieg der Muslime. Der Fortgang der Ereignisse gab ihm recht.


Rustums Demütigung


Mit einer Armee von 120.000 Mann zog Rustum nach Al-Qadisiyya. Hier bezog er Stellung für die Schlacht, aber im Innersten seines Herzens fürchtete er die Muslime.
Daher zögerte er den Beginn der Schlacht um einige Wochen hinaus. Ständig waren Abgesandte beider Seiten unterwegs. Der letzte Abgesandte, der Rustum aufsuchte, war Al-Mugira Ibn Su'ba. Rustum tat alles, was er konnte, um den Muslim mit Glanz zu blenden: Er saß auf einem goldenen Thron, hatte eine Diamantenkrone auf dem Haupt, und der ganze Hof war mit Brokat, Gold und Diamanten reich geschmückt. Al-Mugira Ibn Su'ba stieg vom Pferd herab, ging geradewegs zu Rustums Thron, stieg hinauf und setzte sich an Rustums Seite.
Alle Anwesenden waren aufs äußerste verblüfft; denn so etwas Ungeheuerliches hatte noch niemand gewagt. Schließlich kamen Wachen herbeigelaufen und zwangen Al-Mugira, vom Thron herunterzusteigen. Al-Mugira blieb jedoch kühl und sagte, an den versammelten Hof gerichtet: "Edle von Persien! Ich hielt euch für weise, aber ihr habt euch als töricht erwiesen. Wir Muslime erheben niemals einen Menschen in den Rang von Göttern. Die Schwachen unter uns glauben nicht an die Überlegenheit der Starken, und ich dachte, ihr würdet nach denselben Grundsätzen handeln. Ich wußte nicht, daß bei euch die Starken über Schwachen stehen und von diesen angebetet werden. Auch war mir nicht bekannt, daß ihr nicht an die Gleichheit
der Menschen glaubt. Wenn ich das gewußt hätte, wäre ich überhaupt nicht erst an euren Hof gekommen. Aber ich sage euch, daß ihr mit diesen Methoden euer Reich nicht halten könnt. Unruhe unter den Schwachen wird alles auf den Kopf stellen." Mit Al-Mugiras Rede waren die Friedensgespräche beendet. Aber in den Ohren der persischen Noblen klangen seine Worte nach.
"Wie wahr die Worte dieses freimütigen Muslims sind!" sagten einige.
"Der Bursche hetzt unser Volk gegen uns auf, sagten andere, "es wäre töricht, auf die Muslime herabzusehen."


Die Schlacht


Im Monat Al-Muharram des Jahres 14 n.H. begann endlich die Schlacht von Al-Qadisiyya. Sa'd Ibn Abi Waqqas (r), der muslimische Oberbefehlshaber, war jedoch krank und erlitt starke Schmerzen. So konnte er den Einsatz nur vom Dach eines nahe gelegenen Hauses aus leiten. Er befahl den Angriff nach dem frühen Nachmittagsgebet. Nach islamischer Regel rief der Befehlshaber dreimal laut:
"Allahu akbar!"
Beim vierten Ausruf setzte sich das Heer in Bewegung. Der Kampf dauerte bis spät in den Abend. Die persischen Elefanten waren wieder das Schreckgespenst für die arabischen Pferde, und die muslimischen Bogenschützen versuchten, sie und ihre Reiter zu treffen. Aber das Problem mit den Elefanten blieb ungelöst, und der erste Tag endete mit einem Vorteil für die Perser.
Am Morgen des zweiten Tages wurde die Schlacht fortgesetzt. Die Toten wurden beerdigt, die Verwundeten der Pflege der Frauen überlassen. Vor Beginn des Kampfes traf Verstärkung aus Syrien ein. Es waren 6000 Mann, die jedoch bis zum Abend in kleineren Gruppen heraneilten. Diese Taktik erweckte bei den Persern den Eindruck, daß sich die islamische Armee ständig vergrößere. Der Gedanke erfüllte sie mit Schrecken.
Die syrischen Truppen hatten sich etwas besonders Kluges ausgedacht, um gegen die Elefanten zu kämpfen: Sie bedeckten ihre Kamele mit großen schwarzen, wehenden Umhängen, und dieser Anblick bewirkte, daß die Elefanten verwirrt wurden und sich nicht mehr leiten ließen. Bis Mitternacht blieben die beiden Heere in einen Kampf auf Leben und Tod verwickelt. Bahman, Prinz Schahr Baraz und viele andere persische Führer wurden getötet. Die Muslime erlangten insgesamt einen klaren Vorteil.


Ein seltsamer Vorfall


Am darauffolgenden Tag ereignete sich während der Schlacht ein seltsamer Vorfall.
Abu Mahgan At-Taqafyy war ein großer Krieger und guter Dichter, aber Sa'd hatte ihn betrunken angetroffen und ins Gefängnis geworfen. Vom Fenster seines Gefängnisses aus sah der tapfere Krieger die bewegten Szenen der Schlacht und wäre gern dabeigewesen. Da ging Sa'ds Frau Salma vorbei; er flehte sie an, ihn zu befreien, damit er am Kampf teilnehmen könne. Er versicherte ihr: "Wenn ich am Abend noch lebe, kehre ich in diese Zelle zurück und lege die Fesseln wieder an."
Salma war bewegt von seinen Worten und befreite ihn. Abu Mahgan stürzte sich daraufhin sofort in das Getümmel der Schlacht.
Sa'd bemerkte vom Dach des Hauses aus die überragenden Heldentaten eines einzelnen Kriegers. Überall, wo er auftauchte, brachen die feindlichen Linien zusammen; Sa'd war voller Lob über seinen Mut und wollte wissen, wer er sei.
Am Abend kehrte Abu Mahgan freiwillig ins Gefängnis zurück und legte seine Fesseln an. Am Morgen erfuhr Sa'd von seiner Frau alles über den tapferen Gefangenen. Jetzt wußte er, wer der bewundernswerte Krieger des vergangenen Tages war.
"Bei Allah !" erklärte Sa'd (r). "Ich kann einen Mann, der sich so sehr für seinen Glauben einsetzt, nicht hinter Gitter sperren."
"Bei Allah !" erklärte Abu Mahgan nach seiner Freilassung.
"Ich will nie mehr einen Tropfen Wein zu mir nehmen!"


Niederlage der Perser


Der dritte Tag der Schlacht begann. Die persischen Elefanten waren noch immer ein Problem, und Sa'd fragte schließlich zwei persische Muslime, wie man ihnen am besten beikommen könne.
"Stecht ihnen die Augen aus!" rieten sie.
Es gab zwei große Elefanten, die die Herde anführten. Zwei muslimische Krieger übernahmen es, eines der riesigen Tiere zu erledigen: Gleichzeitig stachen sie mit ihren Speeren seine beiden Augen aus, dann schlug ihm einer von beiden den Rüssel ab. Das gleiche geschah mit dem zweiten Riesen.
Wahnsinnig vor Schmerz taumelten beide Elefanten zum Fluß zurück, und der Rest der Herde folgte den geblendeten Anführern. Von da an wurden die Elefanten nicht mehr gesehen.
Die Schlacht wütete Tag und Nacht mit unverminderter Heftigkeit.
Im Morgengrauen trieben die Oberen verschiedener arabischer Stämme ihre Männer mit lauten Rufen zu einem letzten Vorstoß an. Diese sprangen von ihren Pferden und stürzten sich mit gezogenem Schwert in die feindlichen Linien.
Noch vor Mittag waren sie im Zentrum der persischen Streitkräfte. Einige von ihnen drangen sogar bis zu Rustum, dem persischen Befehlshaber, vor. Dieser saß auf seinem goldenen Thron und leitete von hier aus das Gefecht. Überrascht sprang er herab und kämpfte vorbildlich, aber schließlich wurde er von dem muslimischen Soldaten Hilal Ibn 'Alqama erschlagen. Hilal sprang auf Rustums goldenen Thron und rief aus:
"Beim Herrn der Al-Ka'ba, ich habe Rustum erschlagen! " Rustums Tod besiegelte den Zusammenbruch der persischen Streitkräfte. Die Standarte Durfasch-i-Kawayani fiel in muslimische Hände. 30.000 Perser wurden getötet; die Muslime hatten 8000 Gefallene zu beklagen.


Der Kalif erhält die Siegesnachricht


'Umar (r) bangte sehr dem Ausgang der Schlacht entgegen. Jeden Morgen ging er einige Kilometer vor AI-Madina hinaus und wartete auf einen Boten aus Al-Qadisiyya.
Eines Tages sah er einen Kamelreiter in der Ferne.
"Woher?" fragte 'Umar, als der Reiter nähergekommen war.
"Von Al-Qadisiyya!" hieß die Antwort, und der Mann ritt weiter. 'Umar (r) lief neben ihm her, um Schritt zu halten, und fragte weiter:
"Aber welche Neuigkeiten bringst du denn?"
"Allah hat den Muslimen den Sieg verliehen", antwortete der Bote.
Nun lief 'Umar (r) weiter, um noch mehr Einzelheiten von ihm zu erfahren. Als beide die Stadt erreichten, begrüßte das Volk 'Umar als den Führer der Gläubigen.
Der Bote war völlig überrascht; denn er hatte 'Umar vorher nie gesehen.
"O Führer der Gläubigen", fragte er mit leiser Stimme, "warum hast du nicht gesagt, wer du bist?"
"Mach dir deshalb nur keine Sorgen", sagte 'Umar, "bitte fahre fort mit den Einzelheiten deines Berichts!".


Die Eroberung Persiens

"Eine Gruppe von Muslimen wird den »Weißen Palast« des persischen Kaisers besetzen", hatte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, vor einigen Jahren voraussgesagt. Die stolze Hauptstadt des Perser-Reiches war Al-Mada'in. Hier lebte der mächtige Kaiser in seinem berühmten "Weißen Palast". Die Kaiserstadt war nicht mehr als 40 Meilen von Al- Qadisiyya entfernt.
Nach dem Sieg von Al-Qadisiyya blieb Sa'ds Heer zwei Monate in Ruhestellung. Als die Männer sich erholt hatten, befahl Sa'd den Marsch auf Al-Mada'in. Städte und Befestigungen am Wege wurden mühelos eingenommen, und bald erreichten die Muslime das Ufer des Tigris. Auf der anderen Seite glänzte der "Weiße Palast" in der Sonne.
Die Perser hatten die Brücke über dem Fluß zerstört. Sa'd befahl einigen seiner Leute, überzusetzen und das andere Ufer für eine Landung des Heeres zu sichern.
Sechzig Reiter stürzten sich sogleich in den Fluß. Dieser Anblick erschreckte die persischen Wachen so sehr, daß sie laut schreiend davonliefen:
"Die Riesen sind da! Die Riesen sind da!"
So setzte Sa'd mit seinem Heer über, ohne auf Widerstand zu stoßen. Yezdegerd und sein Hof waren schon geflohen. Als die Muslime schließlich im "Weißen Palast" waren, fanden sie Mengen von Edelsteinen und unermeßliche Schätze. Ein Fünftel dieser reichen Beute wurde nach AI-Madina geschickt, der Rest wurde unter die Männer verteilt. Jeder Soldat erhielt 12.000 Goldstücke und andere wertvolle Gegenstände. Sa'd und 'Umar dankten Allah dafür, daß ihre Männer sich während des ganzen Feldzuges als vollkommen ehrlich und aufrichtig erwiesen hatten.


Umar weint


Als die reiche Beute aus dem "Weißen Palast" in Al-Madina eintraf und in der Propheten-Moschee aufgehäuft wurde, brach 'Umar bei diesem Anblick in Tränen aus.
"Das ist doch kein Grund zum Weinen", bemerkte einer, der dabeistand.
"Ich weine", sagte 'Umar (r), "weil Reichtum Feindschaft und gegenseitige Erbitterung hervorruft, und ein Volk mit diesen üblen Eigenschaften verliert sein Ansehen."
Zur Beute gehörte auch das Schwert des Kaisers. Sein Knauf war mit Juwelen von besonderer Schönheit verziert. Der Kalif bewunderte die Pracht des Schwertes und lobte auch die Ehrlichkeit seiner Truppen, die nichts für sich zurückbehalten hatten von dem, was in ihre Hände gefallen war.
"Führer der Gläubigen", bemerkte 'Alyy Ibn Abi Talib (r), "wenn du solch ein erhebendes Beispiel von Ehrlichkeit gibst, wie sollte dann dein Volk nicht auch ehrlich sein?“


Die Schlacht bei Nahawand


'Umar hatte nicht den Wunsch, das ganze Perser-Reich zu erobern; er wollte nur das arabische Land von den Persern zurückbekommen. Nachdem er dies erreicht hatte, wollte er Frieden. Er sagte oft:
"Ich wünschte mir einen feurigen Berg zwischen uns und den Persern, damit wir in Frieden leben könnten."
Aber Yezdegerd wollte das nicht. Er versuchte immer wieder, zurückzugewinnen, was ihm einmal gehört hatte. Dies führte zu ständigen Gefechten. Das von Gallula' wurde zu einer der heftigsten Schlachten. Die Perser wurden überall geschlagen.
Yezdegerd floh von Ort zu Ort, wollte aber keinen Frieden schließen. Schließlich ging er nach Khorasan und ließ sich in Merv nieder. Hier bereitete er einen umfassenden Krieg gegen die Muslime vor.
Sa'd schrieb dem Kalifen, was in Persien vor sich ging. Einige schlugen vor, daß 'Umar selbst ein Heer gegen Yezdegerd anführen solle. Aber 'Alyy Ibn Abi Talib war anderer Meinung. Danach sollte der Kalif in der Hauptstadt zurückbleiben. 'Umar stimmte schließlich 'Alyy's Vorschlag zu. Er ernannte Nu'man Ibn Muqarrin zum Befehlshaber des Heeres gegen Yezdegerd. Nu'man war im Monat Al-Muharram des Jahres 19 n.H. zur Schlacht bereit.
Der persische Kaiser führte eine Armee von 150.000 Mann an. Beide Heere trafen bei Nahawand aufeinander. Zwei Tage lang kämpften sie ohne einen klaren Vorteil für eine Seite, am dritten Tag zogen sich die Perser hinter Befestigungen zurück. Da die Muslime den Kampf nicht in die Länge ziehen wollten, lockten sie den Feind mit einer Kriegslist aufs offene Feld.
Nun entstand ein erbarmungsloses Handgemenge, das bis in den späten Abend anhielt. Es floß so viel Blut, daß das Schlachtfeld davon durchtränkt wurde. Das Pferd des Kommandierenden Nu'man rutschte auf dem glitschigen Boden aus; er fiel hinunter und wurde verwundet. Sein Bruder ließ ihn sogleich an einen geschützten Platz bringen, dann bekleidete er sich mit Nu'mans Kopfbedeckung und Umhang und bestieg selbst dessen Pferd. Dadurch erfuhren die Krieger nichts von der Abwesenheit ihres Befehlshabers und kämpften weiter wie zuvor.
Im Schutz der Nacht wandten sich schließlich die Perser zur Flucht. Sie wurden aber verfolgt und zu Tausenden getötet. Reiche Beute fiel in die Hände der siegreichen Muslime.
Nu'mans Wunden stellten sich als tödlich heraus. Er erlebte aber noch den glücklichen Ausgang der Schlacht.
"Tausendfachen Dank an Allah", hauchte er noch "gebt 'Umar Nachricht."
Im nächsten Augenblick verschied er. ´Umar war glücklich über die Siegesnachricht.
Als er aber von Nu'mans Tod erfuhr, brach der Kalif in Tränen aus und weinte lange.


Persien in muslimischer Hand


Nach dem Sieg von Nahawand entschloß sich 'Umar (r), das persische Problem ein für allemal zu lösen. Die Städte Al-Basra und Al-Kufa im Irak waren bereits gegründet und dienten den Muslimen als militärische Basis. Von diesen Stützpunkten aus sollten mehrere Heere unter verschiedenen Befehlshabern in die einzelnen persischen Provinzen einmarschieren. Die Eroberung war in rund fünf Jahren abgeschlossen. Etwa um das Jahr 23 n.H. war fast ganz Persien Teil des islamischen Reiches.
Al-Hakam Ibn 'Umair At-Taglabyy drang nach Osten bis Sind vor. Ein großes Heer der Belutschen stellte sich ihm entgegen. Der Radscha von Sind sandte seine Streitkräfte zur Verstärkung. Aber Al-Hakam gewann, und Makran wurde ein Teil des islamischen Reiches.
Al-Hakam wollte noch weiter nach Osten ziehen: Sein Wunsch war, die Fahne des Islam bis nach Indien zu tragen. Aber 'Umar wollte das islamische Reich nicht weiter ausdehnen und dafür muslimisches Blut vergießen. Daher untersagte er Al-Hakam, über Makran hinauszugehen.
Yezdegerd verursachte noch eine Zeit lang Schwierigkeiten. Er stellte einige Armeen auf und versuchte, die Macht zurückzugewinnen. Er erhielt sogar militärische Hilfe von den benachbarten türkischen Königreichen. Alle seine Versuche scheiterten jedoch. Schließlich gab er die Hoffnung auf und floh nach Transoxanien, wo er während der Regierungszeit ´Utmans getötet wurde.


Hurmuzans List


Während die Besetzung Persiens vor sich ging, verursachte Hurmuzan, ein führender Perser, einiges Kopfzerbrechen in AI-Madina. Er war Statthalter von Al-Ahwaz an der Küste des Golfs. Zweimal schon war er in Schlachten geschlagen worden und hatte um Frieden gebeten, aber jedesmal hatte er sein Wort wieder gebrochen und dadurch neue Streitigkeiten verursacht.
Der Kalif war verwirrt und fühlte sich veranlaßt, etwas dagegen zu unternehmen.
Die Befehlshaber von Al-Basra und Al-Kufa erhielten den Befehl zu einem zangenartigen Angriff gegen den argwöhnischen Hurmuzan.
Dieser zog sich in die Festung Schuschter zurück, da er zu einer offenen Schlacht nicht fähig war. Die Belagerung der Festung dauerte einen ganzen Monat. Hurmuzan fühlte sich hilflos und gab schließlich unter der Bedingung auf, zum Kalifen geschickt zu werden, der mit ihm machen sollte, was er für richtig hielt.
Bald war Hurmuzan unter Bewachung auf dem Weg nach AI- Madina. Als die Stadt in Sicht kam, legte er glänzende, seidene Gewänder an und setzte eine Juwelenkrone auf. Der Anblick des Kalifen in geflickter Kleidung nahm dem stolzen Perser fast den Atem. "Warum hast du dein Wort immer wieder gebrochen?" fragte der Kalif.
Ehe Hurmuzan auf die Frage antwortete, bat er um einen Trunk, und es wurde ihm ein Becher Wasser gebracht. Während er diesen in der Hand hielt, rief er: "Ich fürchte, ich werde erschlagen, ehe ich mit dem Trinken fertig bin!"
"Keine Angst", sagte der Kalif, "bevor du nicht ausgetrunken hast, wirst du nicht getötet."
Da goß der Perser das Wasser aus und sagte: "Nun kannst du mich nicht erschlagen; ich habe dein Wort." Alle waren sprachlos über diesen Trick. Da erklärte Hurmuzan seinen Übertritt zum Islam, indem er die AS- Sahada sprach.
"Ich bat nur deshalb um Wasser", fuhr Hurmuzan fort, "um von dir das Versprechen zu erhalten, daß du mein Leben schonst. Ich habe diesen Trick gebraucht, damit die Leute nicht behaupten können, ich wäre aus Angst um mein Leben Muslim geworden."
Der Kalif war belustigt. Hurmuzan verbrachte den Rest seines Lebens in Al-Madina.


Der Feldzug nach Syrien


Als 'Umar Kalif wurde, herrschte noch Krieg mit Byzanz. Einige Tage danach erlitt der Feind die schwere Niederlage am Al-Yarmuk. Aber er nahm diese nicht zum Anlaß, die Beziehungen zu den Muslimen endgültig zu regeln; denn Byzanz hielt es für nötig, die Schande der Niederlage wieder auszumerzen. Bald wurden große Heere in Damaskus und Fahl aufgestellt.
Der Kaiser von Byzanz wollte zurückerobern, was er verloren hatte, und außerdem wollte er den Muslimen eine Lektion erteilen, die sie nicht vergessen sollten. Der muslimische Befehlshaber Abu 'Ubaida (r) bat den Kalifen schriftlich um Anweisungen. 'Umar (r) ordnete den Angriff an beiden Fronten an, worauf Abu 'Ubaida beide Städte nacheinander belagerte.


Der Fall von Damaskus


Damaskus war die Hauptstadt von Syrien, und sie war sehr stark befestigt. Abu 'Ubaida leitete den Angriff mit Hilfe fähiger Generäle wie Halid Ibn Al-Walid, 'Amr Ibn AI-'As und Yazid Ibn Abu Sufyan. Aber die byzantinischen Streitkräfte hatten sich in die Stadt zurückgezogen und wollten nicht zum Kampf herauskommen.
Halid suchte ständig nach einer günstigen Gelegenheit zum Angriff und schlief deshalb nachts kaum. Eines Nachts bemerkte er in der Stadt eine ungewöhnliche Aufregung. Spione brachten die Nachricht, daß dem Statthalter ein Sohn geboren worden sei und daß das Volk sich dem Trunk und Vergnügen hingegeben habe.
Halid sah endlich seine Chance: Er überquerte den Festungsgraben in Begleitung einiger sorgfältig ausgewählter Männer, die starke Seile bei sich hatten. Damit gelang es ihnen, die Stadtmauer zu erklettern, dann sprangen sie hinab, töteten die Wachen und öffneten das Tor. Mit dem Ruf "Allahu akbar!" drangen Halids Truppen in die Stadt ein.
Die byzantinischen Heeresführer waren völlig überrascht. Hastig öffneten sie das Stadttor auf der anderen Seite, liefen zu Abu 'Ubaida und baten um Frieden.
Dieser wußte noch nichts von Halids gewagtem Handstreich und gewährte ihnen bereitwillig Frieden zu günstigen Bedingungen.
Von den entgegengesetzten Toren kommend, trafen Halid und Abu 'Ubaida in der Mitte der Stadt aufeinander. Jetzt bemerkte Abu 'Ubaida die List des Feindes, aber er blieb bei den Bedingungen, die er gewährt hatte.
Damaskus fiel im Monat Ragab des Jahres 14 n.H. Zum Gouverneur von Damaskus wurde Yazid Ibn Abu Sufyan ernannt. Er und sein jüngerer Bruder Mu'awiya eroberten das umliegende Gebiet mit seinen Städten.


Halids Verdienste werden anerkannt


Von Damaskus aus marschierte der islamischen Armee nach Fahl und eroberte es.
Dann nahm sie die Befestigungen Marg Ar-Rum, Hirns und Qansrin ein. In all diesen Kämpfen spielte Halid (r) eine führende Rolle.
Als 'Umar von Halids gewagten Unternehmungen erfuhr, war er voller Lob für ihn.
"Möge Allah Abu Bakr segnen!" rief er aus. "Er kannte die Menschen besser als ich und hat Halid an den richtigen Platz gestellt. Ich habe ihn nicht deshalb seines Postens enthoben, weil er Fehler gemacht hätte, sondern weil ich befürchtet hatte, daß die Muslime zu sehr von ihm abhängig würden. Immerhin hat Halid allein durch seine Leistungen den Rang eines Befehlshabers verdient."
Der Kalif erhöhte Halids Rang und vergrößerte seine Macht.


Heraklios flieht aus Syrien


Als Damaskus fiel, hielt sich der Kaiser von Byzanz in Antiochia auf. Kaum hatte man sich von dieser Niederlage erholt, fielen schnell andere wichtige Städte. Die byzantinischen Streitkräfte waren einfach hilflos gegen die vordringende Flut des islamischen Heeres. Nach den fortwährenden Niederlagen gab der Kaiser schließlich die Hoffnung auf, Syrien halten zu können. Um den Rest des Reiches zu sichern, verzichtete er auf dieses Land.
"Lebe wohl, schönes Syrien", sagte er mit einem Seufzer, als er von einem Hügel aus das Land überblickte, "nie mehr werde ich dich wiedersehen."


Heraklios wundert sich


Als Heraklios seine Hauptstadt Konstantinopel erreicht hatte, ließ er einen ehemaligen Kriegsgefangenen zu sich kommen. Dieser war in die Hände der Muslime gefallen und erst vor kurzem geflohen.
"Was für ein Volk ist das?" fragte der Kaiser. Der Mann entgegnete:
"O Kaiser! Es ist ein wunderbares Volk: am Tage furchtlose Krieger, in der Nacht andächtig Betende. Von den unterworfenen Völkern verlangen die Muslime nichts, wofür sie nicht auch bezahlen. Überall verbreiten sie Frieden und Gerechtigkeit. Aber wenn ein Volk sich ihnen entgegenstellt, ruhen sie nicht eher, bis es nachgibt."
"Wenn sie solch magische Kräfte besitzen", sagte der Kaiser, "werden sie sicherlich eines Tages auch den Boden unter meinen Füßen erobern."


Der Fall von Antiochia und Adnadain


Die Muslime nahmen Aleppo ein und zogen dann gegen Antiochia. Als "Asiatische Hauptstadt des Kaisers" nahm diese Stadt eine Schlüsselstellung ein, aber sie konnte ohne großen Widerstand genommen werden.
Während Abu 'Ubaida und Halid in Nordsyrien beschäftigt waren, vertrieb Yazid, der Sohn Abu Sufyans, den Feind vom libanesischen Küstenstreifen. Nach der Einnahme von Beirut besetzte er die Küste in ihrer ganzen Länge.
Als nächstes fiel die Festung von Adnadain. Nun kam Jerusalem an die Reihe, das bereits von einer islamischen Armee belagert wurde


Der Fall von Jerusalem


'Amr Ibn AI-'As belagerte Jerusalem. Nach der Einnahme von Antiochia stießen Abu 'Ubaida, Halid und andere Führer des islamischen Heeres zu ihm. Die Christen in Jerusalem hatten wenig Hoffnung auf Hilfe von Byzanz; deshalb entschieden sie sich für die kampflose Übergabe.
Jedoch hegten die Christen einige Befürchtungen. Sie wußten, daß sich vorher auch andere Städte kampflos ergeben hatten, und in jedem Fall hatten die Sieger das Leben und das Eigentum der Besiegten geachtet. Sie hatten ihre heiligen Stätten geschont und ihnen erlaubt, ihre eigene Religion auszuüben. Aber weil es sich um Jerusalem handelte, waren sich die Christen da nicht ganz sicher. Die Stadt war
sowohl für sie als auch für die Muslime ein heiliger Ort. Vor der Übergabe wollten sie sicher gehen, daß sie gut behandelt würden. Sie machten deshalb Abu 'Ubaida folgenden Vorschlag:
"Wir sind bereit zur Übergabe, aber euer Kalif muß persönlich zur Unterzeichnung des Friedensvertrages hier erscheinen."
Die Führer des islamischen Heeres kamen zur Beratung zusammen und berieten über diesen Vorschlag; schließlich stimmten sie ihm zu; denn sie sagten sich:
"Warum sollen wir Blut vergießen für eine Sache, die auch so geregelt werden kann?"
Der Vorschlag der Christen wurde dem Kalifen überbracht: Jerusalem könne genommen werden, ohne einen Tropfen Blut zu vergießen, aber dazu müsse 'Umar den weiten Weg von AI-Madina nach Jerusalem zurücklegen. Darauf ging 'Umar (r) bereitwillig ein.


Umar in Jerusalem


Als der Kalif nach Jerusalem aufbrach, ließ er 'Alyy (r) als seinen Stellvertreter zurück. Er nahm nur einen Begleiter mit. Sie hatten nur ein Kamel, das sie abwechselnd ritten. Am Tag der Ankunft in Jerusalem war der Diener an der Reihe zu reiten.
"Führer der Gläubigen", sagte er, "es wird in den Augen der Leute seltsam aussehen, wenn ich reite und du das Kamel führst. Sollten wir nicht lieber tauschen?"
"O nein", antwortete 'Umar, "ich will nicht ungerecht sein! Der Islam ist genug Ehre für uns alle!"
Abu 'Ubaida, Halid, Yazid und andere Anführer gingen dem Kalifen entgegen. Sie trugen alle feinen, luxuriösen Gewänder. Als 'Umar dies sah, wurde er sehr wütend.
Er hob einige Kieselsteine auf, bewarf sie damit und sagte:
"Habt ihr euch in knapp zwei Jahren so sehr verändert? Was ist das für eine Kleidung? Selbst wenn dies 200 Jahre später geschehen wäre, hätte ich euch entlassen! "
Die Heeresführer antworteten:
"O Führer der Gläubigen, wir sind in einem Land, in dem die Kleidung eines Mannes seinen Rang zum Ausdruck bringt. Wenn wir gewöhnliche Kleidung tragen, genießen wir wenig Ansehen im Volk. Aber unter diesen Gewändern tragen wir unsere Waffen."
Diese Antwort kühlte den Zorn des Kalifen ab. Danach unterzeichnete er den Friedens vertrag, der wie folgt lautete: "Von 'Umar, dem Diener Allahs und Führer der Gläubigen: Den Bewohnern von Jerusalem wird die Sicherheit ihres Lebens und Eigentums gewährleistet. Ihre Kirchen und Kreuze bleiben unversehrt. Ihre religiösen Stätten sollen intakt bleiben, sie sollen weder besetzt noch niedergerissen werden.
Das Volk soll in seiner Religionsausübung vollkommen frei und keiner Belästigung ausgesetzt sein..."
Nun wurden die Tore der Stadt geöffnet. 'Umar ging direkt zum Tempel Davids, Al-Masgid Al-Aqsa. Er betete unter Davids Bogen. Danach besuchte er die größte christliche Kirche der Stadt. Als es Zeit zum Nachmittagsgebet war, befand er sich gerade in der Kirche.
"Wenn du willst, darfst du in der Kirche beten", sagte der Bischof.
"Nein", antwortete 'Umar; "denn wenn ich es täte, wäre es vielleicht eines Tages ein Vorwand für die Muslime, euch die Kirche abzunehmen."
So betete er auf den Stufen vor der Kirche. Er gab dem Bischof auch ein Schreiben, in dem stand, daß die Stufen niemals für gemeinsame Gebete benutzt und daß auch der Adan dort nicht gesprochen werden dürfe.


Umars Moschee


'Umar (r) wollte in Jerusalem eine Moschee errichten, und er fragte den Bischof, welcher Platz wohl dafür geeignet sei. Der Bischof empfahl die As-Sahra, den Felsen, auf dem der Prophet Jakob (a.s.) zu Allah gebetet haben soll. Hier hatten jedoch die Christen Müll aufgehäuft, um die Juden zu ärgern.
Die As-Sahra wurde sofort vom Unrat gereinigt. 'Umar legte zusammen mit den anderen selbst Hand an. Jerusalem, die Stadt Davids und Jesu, Allahs Friede auf beiden, wurde nun zum Beweis für den Frieden, den der Islam dem Christentum und dem Judentum gewährt. Als alle Spuren von Schmutz beseitigt waren, wurde auf der As-Sahra eine Moschee errichtet. Diese steht noch heute dort und ist als '"Umars Moschee" bekannt.


Besetzung des Nordirak


Der Nordirak hatte bisher mit den Muslimen in Frieden gelebt. Dieser Teil des Irak hieß Al-Gazira. Nun zettelte das Volk von Al- Gazira. eine Verschwörung an, um die Muslime aus Syrien zu vertreiben. Der Kaiser von Byzanz wurde gebeten, ein Heer auszusenden, damit der Plan ausgeführt werden könnte. Er entsprach diesem Wunsch, und das Volk von Al- Gazira. nahm Verbindung mit seinem Heer auf. Abu 'Ubaida (r) und andere muslimische Heeresführer sahen sich deshalb gezwungen, sich in die Stadt Hirns zurückzuziehen, die der Feind daraufhin belagerte. Als der Kalif diese alarmierende Nachricht erhielt, zog er an der Spitze einer Streitmacht aus, um seinen Leuten zu helfen. Aber ehe er die Stadt erreichte, war der Feind bereits zurückgeschlagen.
Nun ordnete der Kalif an, Al- Gazira. zu besetzen. 'Ayaz Ibn Gannam führte den Befehl aus und überrannte es innerhalb kürzester Zeit.


Die große Seuche


Im Jahre 17/18 n.H. wütete im Irak, in Syrien und Ägypten eine schlimme Seuche.
Die Epidemie raffte einen großen Teil der Menschen hinweg. Auch die islamische Armee in Syrien war von dieser Plage betroffen, und die Zahl der Todesopfer war so groß, daß 'Umar (r) selbst nach Syrien ging, um sich ein Bild von der Lage zu machen. In Saara wurde er von den Heeresführern empfangen, und sie beschworen ihn, dem verseuchten Gebiet fernzubleiben. Der Kalif fragte 'Abdurrahman Ibn 'Auf (r), einen Sahabyy des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, um Rat. Dieser zitierte ihm einen Ausspruch des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, den er selbst von ihm gehört hatte und der lautet:
"Wenn eine Epidemie eine Stadt heimsucht, so begebt euch nicht dorthin; und wenn ihr euch darin befindet, so verlaßt sie nicht." Daraufhin ging 'Umar schließlich zurück.

Als Abu 'Ubaida das sah, sagte er:
"'Umar, willst du vor Allahs Fügung weglaufen?" "Ja", antwortete 'Umar, "ich laufe vor Allahs Fügung weg zu Allahs Fügung hin."
Einige Tage, nachdem 'Umar weggegangen war, starb Abu 'Ubaida (r) an der Seuche. Seinen Nachfolger Mu'ad Ibn Gabal traf dasselbe Schicksal. Die Befehlsgewalt ging nun auf 'Amr Ibn Al-'As über. Er befahl den Truppen sofort, sich auf die Höhen verschiedener Hügel zu verteilen, und dieser kluge Befehl brachte die Epidemie unter Kontrolle. Aber inzwischen waren schon 20.000 Krieger gestorben; unter ihnen einige der fähigsten Heeresführer des Islam.
Als die Epidemie vorüber war, besuchte 'Umar Syrien zum letzten Mal. Der Grund des Besuchs war, die Probleme zu lösen, die durch den Ausbruch der Seuche entstanden waren. Einige Kilometer vor der Stadt Ela gab er seinem Diener sein Pferd und ritt auf dessen Kamel. "Wo ist der Führer der Gläubigen?" fragte das Volk den Diener.
"Da, vor euch!" antwortete dieser und zeigte auf den Kamelreiter. Die Leute wunderten sich und trauten ihren Augen nicht. Schließlich wurde ihnen klar, daß der Islam keinen Unterschied zwischen Herr und Diener macht.
Während seines Aufenthalts in Syrien gewährte der Kalif den Familien Unterstützung, die ihren Ernährer verloren hatten. Anstelle der verstorbenen Hauptleute wurden andere ernannt. Eines Abends bestand das Volk darauf, daß der Kalif Bilal ersuchen sollte, den Adan zu sprechen. Bilal (r), der seit dem Tod des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, nie wieder den Adan gesprochen hatte, willigte ein. Als er
begann, tauchten die Szenen aus der Propheten-Moschee in AI-Madina vor den Augen der Männer auf, und alle fingen an zu weinen.


Die Hungersnot


Im folgenden Jahr brach eine große Hungersnot in Al-Higaz aus. Der Kalif unternahm Schritte, um Lebensmittel von Syrien und Ägypten heranzuschaffen; trotzdem war die Not weit verbreitet.
'Umar (r) fühlte sehr mit dem Volk, so sehr, daß er schwor, weder Butter noch Honig zu essen, solange die Hungersnot andauere. Dies wirkte sich nachteilig auf seine Gesundheit aus. Als sein Diener das sah, brachte er ihm einfach eines Tages Butter und Honig zum Essen. Aber 'Umar (r) weigerte sich, es anzurühren und sagte:
"Wenn ich das Leiden nicht selbst verspüre, wie kann ich dann das Leiden anderer verstehen?"


Der Feldzug nach Ägypten


'Amr Ibn Al-'As war versessen darauf, Ägypten zu erobern. Es muß deutlich gemacht werden, daß von Ägypten für den Islam eine Gefahr ausging. Im Jahre 18 n.H., als 'Umar (r) Syrien besuchte, bat 'Amr um die Erlaubnis, in Ägypten einfallen zu dürfen.
Der Kalif wollte nicht recht, aber 'Amr bedrängte ihn. Schließlich erlaubte er 'Amr (r), an der Spitze von 4000 Mann loszuziehen.
'Amr war noch nicht in Ägypten angelangt, als er einen Brief vom Kalifen erhielt, der ihn zurückrief. Der Gedanke an unnötiges Blutvergießen hatte 'Umars Meinung geändert. Aber 'Amr war so begierig, Ägypten zu erobern, daß er den Brief erst öffnete, als er schon im Land war.


Ehrenvolle Behandlung


Ägypten stand unter der Herrschaft eines Vizekönigs des Kaisers von Byzanz. Der Kaiser unterhielt ein großes Heer in Ägypten, das unter seinem Oberbefehl stand.
Die erste Schlacht führte 'Amr gegen die kaiserlichen Truppen. Sie dauerte einen ganzen Monat. Aber am Ende siegte 'Amr (r); und das erleichterte den weiteren Vormarsch. Dabei nahm er die Stadt Balqis ein, wo die Tochter des Vizekönigs lebte.
Sie war mit dem Sohn des Kaisers verheiratet und wollte gerade nach Byzanz aufbrechen. Mit ihrer reichen Aussteuer fiel sie in die Hände der Muslime. Aber 'Amr schickte sie zu ihrem Vater mit allem, was sie besaß. Der Vizekönig war 'Amr sehr dankbar für diese Güte.


Der Vizekönig gibt auf


'Amr zog nun vor die stärkste Festung der kaiserlichen Streitkräfte. Sie lag am östlichen Ufer des Nil. Gegenüber auf dem westlichen Ufer befand sich der Palast des Vizekönigs. Der Befehlshaber der kaiserlichen Streitkräfte zog sich in seine Festung zurück.
Die Belagerung dauerte lange und versprach wenig Hoffnung auf einen Sieg. 'Amr schrieb nach Al-Madina, worauf ihm der Kalif eine Verstärkung von 12.000 Mann sandte. Mit ihr kamen einige der bekanntesten früheren Kriegsteilnehmer. Einer von ihnen, Az-Zubair Ibn Al-'awwam, war ein sehr starker Mann. Ihm gelang es, auf die Festungsmauer zu klettern, und viele andere machten es ihm nach. Als sie zusammen in den Ruf "Allahu akbar!" ausbrachen, verlor der kaiserliche Befehlshaber die Nerven. Er und seine Männer bestiegen die auf der Flußseite liegenden Boote und segelten davon.
Der Vizekönig war nun seines stärksten Schutzes beraubt und bat daher um Frieden.
Die von ihm entsandten Unterhändler behielt 'Amr zwei Tage bei sich, damit sie die islamische Lebensweise kennenlernen sollten. Dann sandte er sie mit einer hoffnungsvollen Antwort zurück. Der Vizekönig fragte seine Unterhändler, was für eine Art Menschen die Sieger seien.
"Herr", antworteten sie, "die Muslime sind Menschen, die den Tod mehr lieben als wir das Leben und die Bescheidenheit mehr als den Stolz. Habgier ist ihnen unbekannt.
Sie halten es nicht für unwürdig, auf dem Boden zu sitzen, und sie essen nicht an einem Tisch. Ihr Befehlshaber ist einer wie sie, er hat kein besonderes äußerliches Kennzeichen. Die Muslime kennen keinen Unterschied zwischen hoch und niedrig, Herr und Knecht. Wenn die Zeit des Gebets kommt, nehmen alle ihre Waschungen vor und stehen Schulter an Schulter voll Demut vor dem Herrn."

Der Vizekönig war sehr beeindruckt.
"Solch ein Volk", erklärte er, "wird jede Macht erringen. Es ist besser, wir machen Frieden mit ihm." Daraufhin unterzeichnete der Vizekönig den Friedensvertrag. Darin gewährten die Muslime den Kopten Sicherheit des Lebens und des Eigentums und Glaubensfreiheit. Die Kopten ihrerseits verpflichteten sich, den Muslimen im Kampf gegen die kaiserlichen Truppen beizustehen.
Der Kaiser von Byzanz war sehr verärgert über diesen Vertrag, aber der Vizekönig von Ägypten störte sich nicht daran. Er stand fest zu den Vertragsbedingungen genauso wie die Muslime. Die Folge war, daß in kurzer Zeit der größte Teil Ägyptens von den kaiserlichen Truppen geräumt war.


Der Fall Alexandriens


Alexandrien war die letzte Festung der kaiserlichen Streitkräfte in Ägypten. Weil Byzanz die Stadt auf dem Seeweg mit Menschen und Hilfsgütern versorgen konnte, schien ihre Eroberung schwierig.
Schließlich belagerte 'Amr die Stadt, aber selbst nach sechs Monaten schien man einem Sieg nicht näherzukommen. Dies ärgerte 'Umar, und er schrieb folgenden Brief an ' Amr: "Ich fürchte, daß die Muslime nicht nach den Lehren des Qur'an und dem Beispiel des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, gelebt haben!
Sage ihnen allen, daß sie diese Pflicht nicht versäumen dürfen! Mache ihnen eindringlich klar, daß sie aufrecht, kühn und kampfbereit sein müssen! Hole vereint mit anderen Heeresführern zum endgültigen Schlag aus!"
'Amr gab diesen Brief der Armee bekannt. Die darin ausgesprochenen Befehle wurden sofort ausgeführt, und am Ende des sechsten Monats der Belagerung fiel Alexandrien. Es war Mittag, als der Bote Al-Madina mit der Siegesnachricht erreichte.
Er wollte den Kalifen zu dieser Tagesstunde nicht stören und setzte sich in die Moschee des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Aber ein Diener berichtete 'Umar von der Ankunft des Boten. Der Kalif lief hinaus und fragte diesen:
"Warum bist du nicht gleich zu mir gekommen?"
"Ich dachte", antwortete der Bote, "du hieltest vielleicht einen Mittagsschlaf."
"Wie schade, daß du so gedacht hast!" rief 'Umar.
"Wenn ich anfangen würde, am Tage zu schlafen, wer sollte sich dann um die Staatsgeschäfte kümmern?"
Ägypten war nun vollständig erobert. 'Amr gründete eine Stadt am Nilufer und nannte sie Al-Fustat. In ihrer Mitte errichtete er eine große Moschee. Später entwickelte sich im Laufe der Zeit in der Nähe dieser Stadt die Stadt Kairo.
Im Jahre 23 n.H. hatte 'Amr die muslimische Armee westwärts bis Tripolis geführt.


Umars Brief an den Nil

Die Kopten waren Christen, aber sie befolgten auch heidnische Bräuche. Jedes Jahr im Frühsommer feierten sie ein großes Fest, das ein Tag allgemeiner Vergnügungen war. Das Fest wurde aber durch Menschenopfer beeinträchtigt: Eine schöne, als Braut geschmückte Jungfrau wurde in den Nil geworfen. Das Volk glaubte, daß dieses Opfer notwendig sei, um den Nil zu beschwören, große Wassermengen für
ihre ausgetrockneten Felder herbeizubringen. Wenn der Nil beleidigt wäre, dachten sie, würde es keine Flut und somit keine Ernte geben.
Die Kopten baten 'Amr um die Erlaubnis, wie gewöhnlich eine Jungfrau opfern zu dürfen. Er verweigerte natürlich seine Einwilligung zu diesem heidnischen Brauch, und ausgerechnet in diesem Jahr hatte der Nil wenig Wasser; es gab eine Mißernte und viele Bauern verließen das Land. 'Amr bat den Kalifen schriftlich um Rat.
Der Kalif billigte 'Arnrs Entscheidung, und sandte einen an den Nil gerichteten Brief.

Darin stand:
"Vom Diener Allahs und Führer der Muslime an den Fluß Nil in Ägypten: O Nil, wenn du aus eigenem Willen fließt, dann fließe nicht. Aber wenn dein Fließen von Allah dem Allmächtigen bestimmt wird, dann beten wir zu Ihm, dich fließen zu lassen."
Dieser Brief wurde in den Fluß geworfen, so wie es der Kalif angeordnet hatte - und der Nil trat in diesem Jahr über die Ufer; seit Jahren hatte es keine so große Flut mehr gegeben. So hatte der Nil wohl dem Kalifen gehorcht. Das Land war wieder einmal grün und fruchtbar, die Bauern waren glücklich, und der heidnische Brauch des Menschenopfers war für alle Zeiten abgeschafft.


Umars Tod


In Al-Madina lebte ein persischer christlicher Sklave mit Namen Abu Lu'lu'a Firoz.
Eines Tages kam er zum Kalifen und sagte:
"Mein Herr verlangt eine zu hohe Gebühr für mich. Sorge bitte dafür, daß sie herabgesetzt wird."
"Wie hoch ist denn die Gebühr?" fragte 'Umar.
"Zwei Dirham täglich", antwortete der Sklave.
"Was kannst du?" war die nächste Frage des Kalifen.
"Ich bin Schreiner, Maler und Schmied", sagte Abu Lu'lu'a.
"Dann ist die Gebühr keinesfalls zu hoch", erwiderte der Kalif.
"Na gut", brummte der Sklave, als er wegging, "ich werde noch mit dir abrechnen."
'Umar schenkte diesen Worten keine Beachtung.
"Ich bin von einem Sklaven getadelt worden", bemerkte er lächelnd.
Früh am nächsten Morgen ging 'Umar (r) wie gewöhnlich zum Gebet in die Moschee.
Abu Lu'lu'a hielt sich bereits mit einem Dolch in der Hand in einer Ecke versteckt. Als
'Umar mit dem Gebet begann, sprang der Sklave plötzlich auf ihn zu und stieß sechsmal mit dem Dolch auf ihn ein. Als die entsetzten Gläubigen den Mörder überwältigten, tötete der Schurke sich selbst mit dem gleichen Dolch.
'Umar (r) lag in seinem Blut bis zum Ende des Gebets, dann wurde er heimgetragen.
"Wer ist mein Mörder?" fragte'Umar.
"Abu Lu'lu'a", sagten die Leute.
"Alles Lob gebührt Allah!" sagte 'Umar, "Es ist wenigstens kein Muslim, der mein Blut vergossen hat."
Ein Arzt wurde gerufen, um die Wunden des Kalifen zu behandeln. Als er sagte, sie seien zu schwer, um zu heilen, begannen viele der Umstehenden zu weinen.
"Weint bitte nicht", flehte 'Umar. "Wißt ihr denn nicht, dass der Gesandte Allahs gesagt hat, das Weinen der Verwandten vergrößere den Schmerz des Sterbenden?"
Als er sein Ende nahen fühlte, rief 'Umar seinen Sohn ´ Abdullah zu sich.
"Mein Sohn", sagte er, "gehe zu 'A'ischa; grüße sie von 'Umar. Sprich zu ihr nicht von mir als dem Führer der Gläubigen; denn ich bin es nicht mehr. Übermittle ihr meinen letzten Wunsch, in ihrer Gruft an der Seite des Gesandten Allahs und meines großen Vorgängers beigesetzt zu werden."
´A'ischa (r) weinte, als 'Abdullah ihr den Wunsch seines Vaters überbrachte.
"Ich wollte diesen Platz eigentlich für mein eigenes Grab freihalten, aber 'Umar gilt mir mehr", sagte sie. 'Abdullah brachte seinem Vater 'A'ischas Einverständnis.
"Alles Lob gebührt Allah!" sagte 'Umar. "Das war mein größter Lebenswunsch. Aber höre, 'mein Sohn, wenn du meinen Leichnam zu 'A'ischas Gruft bringst, grüße sie nochmals von mir und bitte sie nochmals um ihre Erlaubnis. Willigt sie ein, bestatte mich dort. Sonst bringe mich auf den Friedhof von AI-Madina."


Die Frage nach dem Nachfolger


Die Leute baten den sterbenden Kalifen, seinen Nachfolger zu bestimmen.
"Wenn ich es tue", sagte 'Umar, "folge ich Abu Bakrs Beispiel. Aber wenn ich es nicht tue, handle ich nach dem Beispiel des Gesandten Allahs. Wenn Abu 'Ubaida noch am Leben wäre, würde ich ihn ernennen, weil der Prophet ihn den "Treuhänder der Umma" genannt hat. Oder wenn Hudaifa, der Sklave Salims, noch lebte, hätte ich ihn
ernannt, weil der Prophet ihn "einen glühenden Verehrer Allahs" genannt hat."
"Ernenne deinen eigenen Sohn 'Abdullah", schlug einer vor.
"Aufgrund seines Wissens und seiner Frömmigkeit ist er sehr geeignet."
"Aus Al-Hattabs Familie ist ein Mann genug, um vor Allah die Sache des Islam an führender Stelle zu verantworten", entgegnete 'Umar. Wenn 'Umar diese Erwartung erfüllt hat, wird er sehr glücklich sein. Ich habe diese Bürde während meines Lebens getragen, ich möchte sie nach meinem Tode nicht auch noch auf meinen Schultern haben."
Als man ihm die Frage noch einmal vorlegte, sagte er: "Da sind sechs
Männer, denen der Gesandte Allahs vorhergesagt hat, daß ihnen das Himmelreich
sicher sei. Es sind 'Alyy Ibn Abi Talib, 'Utman Ihn 'Affan, 'Adurrahman Ibn 'Auf, Sa'd
Ibn Abi Waqqas, Az-Zubair Ibn al-'Awwam und Talha Ibn 'Ubaidullah.
Ich bitte sie, sich zusammenzusetzen und aus ihrer Mitte den Kalifen zu wählen.
Wenn sie sich nicht auf einen Namen einigen können, soll die Mehrheit der Stimmen
entscheiden."
'Umar hinterließ folgendes Vermächtnis an seinen Nachfolger:
"Fürchte Allah und schütze die Rechte der Muhagirun und der Ansar! Gib den Armen
vom Überfluß der Reichen! Behandle die Andersgläubigen gut und stehe immer zu
deinem Wort!"


Die Todesstunde


Als es mit ihm zu Ende ging, weinte 'Umar aus Furcht vor Allah.
"Mein Sohn", bat er' Abdullah, ''hilf mir, meine Stirn auf den Boden zu drücken.“,
Abdulla gehorchte.
"O Allah", murmelte der sterbende Kalif, "vergib mir. Tust du es nicht, dann wehe mir und meiner Mutter, die mich gebar."
Im nächsten Augenblick war 'Umar im Schöße Allahs Vergebung und Erbarmen.
'Umar (r) starb am Mittwoch, dem 27. des Monats Du-1-Higga des Jahres 23 n.H, nachdem er drei Tage verwundet gelegen hatte. Er war 63 Jahre alt geworden.


Die zehn Jahre von Umars Kalifat


'Umar war zehn Jahre und sechs Monate Kalif. Diese Periode wird als das "Goldene Zeitalter des Islam" bezeichnet: Die zarte Pflanze, die der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, hinterlassen und die Abu Bakr (r) gegen Stürme geschützt hatte, wuchs unter 'Umars unermüdlicher Pflege zu einem hohen und weitverzweigten Baum heran. Der Islam wurde zu einer Weltmacht und konnte nun die Zeiten überstehen. Jetzt war Wirklichkeit geworden, wofür der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, vor Jahren gebetet hatte: 'Umar (r) hatte den Islam stark und groß gemacht! Damit ist auch sein eigener Name unsterblich geworden.
'Umars erstaunlicher Erfolg hatte zwei Ursachen - seine Gottesfurcht und seine Liebe zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. In allem, was er tat, vergaß er keine Sekunde lang, daß er Allah (t) verantwortlich war. Er folgte genau dem Beispiel des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Diese beiden Eigenschaften machten ihn zugleich zum mächtigsten Herrscher und selbstlosesten Mann seiner Zeit.
Seine ganze Macht setzte er ein zum größeren Ruhm Allahs und Seines Gesandten.
'Umars Heere warfen zwei mächtige Weltreiche nieder. Aber er selbst führte ein einfaches und strenges Leben.
Außer der geringen monatlichen Zuwendung, die ihm bewilligt worden war, erhielt 'Umar keinen Pfennig aus der Staatskasse für sich oder seine Familie.
Als Kalif unterhielt er diplomatische Beziehungen zu anderen Herrschern. Einmal bat seine Frau den Gesandten in Byzanz, der Kaiserin eine Flasche Parfüm als Geschenk mitzunehmen.
Als Gegengeschenk sandte die Kaiserin ihr ein Perlenhalsband. Als 'Umar davon erfuhr, gab er das Halsband zum Staatsschatz und sagte zu seiner Frau:
"Der Bote reiste auf Kosten der Allgemeinheit."
Abends pflegte der Kalif aus dem Baitu-1-Mal Öl für seine Lampe zu verbrauchen.
Dies tat er aber nur so lange, wie er die Papiere für die Staatsgeschäfte durcharbeitete. Danach löschte er die Lampe, obwohl er kein anderes Licht in seinem Hause hatte.
'Umar kümmerte sich persönlich auch um die geringsten Angelegenheiten des Volkes wobei er sich wie ein Schwerarbeiter abmühte. Jeden Abend machte er einen Rundgang durch die Stadt, um sich mit eigenen Augen zu überzeugen, wie das Volk lebte und fühlte. Er war stets bereit, denen zu helfen, die seine Hilfe brauchten. Auf seinen Schultern schleppte er Proviant herbei und gab ihn in den Häusern der Armen
ab. Nichts konnte 'Umar davon abhalten, seine Pflicht gegenüber dem Volk zu erfüllen. Alle Bürger einschließlich des Kalifen waren vor dem Gesetz gleich. Einmal mußte 'Umar vor dem Gericht in AI-Madina erscheinen; denn jemand hatte gegen ihn geklagt. Als er das Gericht betrat, stand der Richter auf, um ihm seine Achtung zu erweisen.
"Das ist die erste Ungerechtigkeit, die du dem Kläger gegenüber begangen hast", sagte 'Umar zum Richter. Moderne, demokratische Staaten müssen dieses Maß an Aufrichtigkeit erst noch erreichen; denn ihre höchsten Vertreter dürfen vor ein gewöhnliches Gericht nicht vorgeladen werden.
Der größte Wunsch 'Umars war es, die Segnungen des Islam in vollem Maße allen Völkern zuteil werden zu lassen, die unter seiner Herrschaft standen. Er war für jedermann erreichbar. Selbst der einfachste Mann konnte ihn auf der Straße ansprechen. Er konnte den Kalifen fragen, warum er diese oder jene Anordnung getroffen habe. Auch eine arme Frau konnte ihm widersprechen und ihn auf irgendeinen Fehler aufmerksam machen. Trotz all seiner Macht und Frömmigkeit hielt er sich nicht für fehlerlos. Er begrüßte es, wenn Ansichten geäußert wurden, die mit seinen nicht übereinstimmten.
"Allahs Gnade komme über die, welche mich zur Erkenntnis meiner Unzulänglichkeit bringen", sagte er.
'Umar (r) wünschte, daß seine Gesandten ebenso handelten wie er selbst. Er dachte vor allem an die unwürdigen Traditionen von Persien und Byzanz und fürchtete, daß diese Traditionen den freien Geist des Islam überziehen würden. Deshalb hatten die Statthalter strenge Anweisung, sich nicht vom Volk abzusondern. Sie erhielten den Befehl, einfach zu essen und sich einfach zu kleiden. Es war ihnen untersagt, Vorhallen vor ihren Häusern zu errichten. Sie durften auch keine Wächter vor den Türen haben. 'Umar (r) bestand darauf, daß die Herrscher mit dem Volk eins sein sollten und verlangte, daß sie sich zwanglos unter das Volk mischten. Sie sollten für jeden Mann und für jede Frau, die unter ihrer Herrschaft lebten, erreichbar sein.
'Umar (r) suchte die enge Verbindung zur Alltagsarbeit seiner Verwalter, um sicher zu sein, daß seine Anordnungen auch befolgt würden. Vertrauenswürdige Beobachter bereisten das weite persische Reich, um den Kalifen Bericht zu erstatten.
Einmal erfuhr 'Umar (r), daß einer seiner Statthalter sich vom Volke abgesondert hatte. Er wurde daraufhin sofort nach Al-Madina zurückberufen. Der Kalif ließ ihn sein seidenes Gewand ablegen und schickte ihn als Schafhirten in die Wüste. 'Umars Gerechtigkeit machte auch vor dem höchsten Rang nicht Halt.
'Umar hatte ein großes Reich zu verwalten und erwies sich dieser Aufgabe mehr als gewachsen. Sie bestand darin, sich um ausgedehnte militärische Unternehmungen zu kümmern, die gleichzeitig im Osten und im Westen stattfanden. Er meisterte diese Herausforderung mit erstaunlichem Erfolg. Danach mußte er Frieden und Ordnung in seinem riesigen Reich schaffen. Auch hierin war sein Erfolg unerreicht. Nirgendwo in der übrigen Welt kannte man so viel Freiheit, Gerechtigkeit und Sicherheit, wie er sie
seinem Volk gab. Kurz gesagt: 'Umar (r) wurde zur Quelle, aus der unverfälscht der Segen floß, den der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, der Menschheit gebracht hatte.

Verwandte Artikel